Fussballstar hat Probleme

11. November 2020 15:52; Akt: 11.11.2020 16:16 Print

Neymar Jr. von Twitch verbannt

Auch Fußballgötter werden vor dem Ban-Hammer nicht bewahrt – denn so ergeht es einem der bekanntesten Fußballspieler der Welt auf der Streaming-Plattform Twitch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstaunlich, aber wahr: Auch Prominente und sogar Weltstars sind Gamer, und sogar verdammt gute, wie ein Spieler von Paris Saint-Germain beweist. Neymar Jr. ist nicht nur einer der gefährlichsten Stürmer der Welt, sondern auch ein verdammt guter «Counter-Strike»-Spieler. Dies beweist der Brasilianer wöchentlich auf seinem Twitch-Kanal. Doch in der Nacht auf heute wurde der Twitch-Kanal des Brasilianers gebannt. Wie lange die Fußballlegende nicht mehr streamen kann, ist unbekannt.

Wieso Neymar Jr.s Channel gebannt wurde, könnte zwei Gründe haben. Der wahrscheinlichere: Er hat während des Livestreams seinen Landsmann und Teamkollegen im brasilianischen Nationalteam, Richarlison, angerufen. Dies ist zwar nicht verboten, doch hat Neymar Jr. sein Smartphone in die Kamera gehalten. Darauf zu sehen: die Telefonnummer von Richarlison, der daraufhin mit Anrufen und Nachrichten bombardiert wurde.

Urheberrechte verletzt?

Ein anderer möglicher Grund für den Twitch-Bann des Nationalspielers könnte eine Urheberrechtsverletzung sein, da viele Streamer im Hintergrund Musik abspielen, deren Rechte sie nicht besitzen. So wurden in letzter Zeit mehrere Streamer genau wegen solcher Musik gebannt.

Neymar Jr. hat mit seiner Bekanntheit sehr schnell viele Zuschauer angezogen. Und das, obwohl der Fußballspieler keine große Erfahrung als Streamer hat. Somit können solche Fehler auch einfach mal passieren. Was beeindruckend ist: wie gut der Brasilianer in Spielen wie «Counter-Strike» oder «Call of Duty» ist. Der Stürmer hat nicht nur mit dem Fuß gutes Zielwasser, sondern hat auch eine ruhige Hand.

Ob Schachweltmeister, Fußballgott oder bekannte Schauspieler oder Musiker – immer mehr Stars finden den Weg auf Twitch. Dass es mittlerweile sogar Bans wegen Musikrechten gibt, zeigt: Twitch ist wohl oder übel im Mainstream angekommen. Twitch wird Neymar Jr. sicher nicht für lange Zeit bannen, auch auf Twitch haben Stars einen Celebrity-Bonus.

(L'essentiel/Marc Gerber)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.