Bussgeld droht

27. Mai 2020 15:49; Akt: 27.05.2020 16:00 Print

Oma muss Facebook-​​Fotos von Enkeln löschen

Weil sie gegen die EU-Verordnung zum Datenschutz verstoßen hat, muss eine Großmutter aus den Niederlanden nun alle Fotos von ihren Enkelkindern auf Facebook löschen.

storybild

Die Frau hatte Fotos ihrer Enkelkinder bei Facebook hochgeladen. (Bild: PIXABAY/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Großmutter aus den Niederlanden hatte ohne Erlaubnis der Eltern Fotos ihrer Enkelkinder auf Facebook und Pinterest hochgeladen. Der Fall landete vor Gericht, weil sich die Frau nach mehrmaliger Aufforderung ihrer Tochter weigerte, die Bilder zu löschen.

Wie die BBC berichtet, wurde sie wegen Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung verurteilt. Sollte sie die Fotos nicht löschen, drohen Strafzahlungen bis zu 1.000 Euro. Auf Facebook seien die Fotos einem größeren Publikum zugänglich, entschied das Gericht. Es könne somit nicht verhindert werden, dass die Bilder weiterverbreitet werden und in die Hände Dritter gelangen können.

Oma muss Bilder löschen

Die Großmutter muss die Fotos daher löschen oder für jeden Tag, an dem sie dieser Anordnung nicht nachkommt, 50 Euro Geldstrafe zahlen.«Ich denke, das Urteil wird viele Leute überraschen, die wahrscheinlich nicht allzu viel nachdenken, bevor sie Fotos twittern oder posten», erklärte der Anwalt Neil Brown von der Kanzlei Decoded Legal gegenüber der BBC.

Die Bilder zu löschen sei «das Vernünftigste, das Menschlichste, was man tun kann», wenn die Betroffenen die Aufnahmen nicht mehr im Internet haben wollten, so Brown.

Auch der deutsche Anwalt Markus Schließ warnt im Spiegel davor, Bilder von Kindern online zu stellen. «Es kann nichts Schlimmeres geben, als Fotos von Minderjährigen im Internet zu verbreiten», sagt der Anwalt. «Davon rate ich dringend ab.» Bilder vom Baden am Strand etwa könnten «ganz schnell auf Kinderpornoseiten landen».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.