«Gegen Redefreiheit»

03. Juni 2020 07:05; Akt: 03.06.2020 07:09 Print

Organisation klagt gegen Trumps Twitter-​​Verfügung

Eine Organisation, die unter anderen von Google, Facebook, Apple und Microsoft getragen wird, hat in Washington gegen die Verfügung von US-Präsident Donald Trump Klage eingereicht.

storybild

Hat sich mit seinem Lieblingsmedium Twitter zerstritten: US-Präsident Donald Trump. (2. Juni 2020) (Bild: Keystone/Patrick Semansky)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen die Verfügung, mit der US-Präsident Donald Trump den Handlungsspielraum von Twitter und anderen Plattformen einschränken will, ist eine Klage eingereicht worden. Die Order verstoße gegen den ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung, der Redefreiheit garantiere.

So argumentierte die Organisation Center for Democracy and Technology (CDT) am Dienstag. Sie klagte deswegen vor einem Bezirksgericht in der US-Hauptstadt Washington.

Trump unterzeichnete die Verfügung, nachdem Twitter einen Tweet des US-Präsidenten einem Faktencheck unterzogen hatte. Trump hatte behauptet, Briefwahl erhöhe das Risiko von Wahlfälschungen, was in dem Faktencheck als falsch bezeichnet worden war.

Weitreichende Freiheit

«Der US-Präsident will nun die Umsetzung einer als Section 230 bekannten Klausel neu ordnen. Laut dieser Regelung aus einem Gesetz von 1996 werden Online-Dienste nicht für von Nutzern veröffentlichte Inhalte haftbar gemacht. Zugleich gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. Mit seiner Verfügung beauftragte Trump die Telekom-Aufsicht FCC und die Verbraucherschutzbehörde FTC, Regeln für die Umsetzung von «Section 230» auszuarbeiten.

Die Verfügung nimmt damit den umfassenden rechtlichen Schutz der Online-Dienste ins Visier – einen Grundpfeiler, der Facebook, Twitter und YouTube in ihrer heutigen Form erst möglich gemacht hat.

Zu den Spendern von CDT zählen nach Angaben der rechtsgerichteten Denkfabrik Capital Research Center unter anderem Google, Facebook, Apple und Microsoft. Die Unternehmen waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 03.06.2020 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man könnte Trump auch wegen Mordes Anklagen 107.000 Tote bis jetzt und das geht ihm am Arsch vorbei

  • Arm am 03.06.2020 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonst wird sofort bei Twitter Seiten gesperrt oder Konten gesperrt warum nicht auch bei diesem Idiot das nur weil er der Präsident ist die haben alle keine Eier in der Hose

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 03.06.2020 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man könnte Trump auch wegen Mordes Anklagen 107.000 Tote bis jetzt und das geht ihm am Arsch vorbei

  • Arm am 03.06.2020 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonst wird sofort bei Twitter Seiten gesperrt oder Konten gesperrt warum nicht auch bei diesem Idiot das nur weil er der Präsident ist die haben alle keine Eier in der Hose