Game Review

25. September 2017 09:42; Akt: 25.09.2017 14:28 Print

«PES 2018» – mehr Realismus, wenig Lizenzen

Hinter «Fifa» bleibt «Pro Evolution Soccer» jeweils nur die Silbermedaille. Vielleicht hat man deshalb nun einen mutigen Schritt in Richtung Realismus gemacht.

storybild

Spielszene aus PES 2018.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jahr für Jahr das gleiche Bild: Im September hagelt es Sportspiele – und man fragt sich, ob man denn auch wirklich ein neues «Fifa» oder «PES» braucht. Dieses Jahr kann man diese Frage aber zumindest bei «Pro Evolution Soccer» mit ja beantworten. Denn «PES 2018» unterscheidet sich deutlich von seinem Vorgänger. Es ist realistischer, dadurch aber auch anspruchsvoller geworden.

Während also «Fifa» den Mix aus Realität und Arcade immer mehr Richtung Spielhallenspaß verschiebt, ist «PES» das Spiel für Fußballfans. Die Pässe müssen genau sein, sonst kommen sie nicht an. Der Gegner ist clever und effizient. Das Tempo ist zäh, die Spielkultur holprig, die Taktik manchmal falsch – genau wie auf dem Fußballplatz.

Viele Mannschaften fehlen

Man darf gespannt sein, wie das Spiel bei den Fans ankommt. Denn wer nur Fun an der Konsole oder am PC haben will, sollte lieber das EA-Game spielen. Bei Konami sind die Schüsse oft zu wenig hart, die Dribblings nicht erfolgreich, die Mitspieler Träumer. Auch bei den Standards gibt es als Hilfe keine Flugbahnsimulation mehr.

Leider gilt der neue Super-Realismus bei «PES» noch immer nicht für die Lizenzen. Konami hat nur die Rechte für Champions League und Europa League, doch die meisten Teilnehmer fehlen. Und: Während die französische sowie holländische Liga komplett lizenziert sind und viele Vereine aus England, Spanien und Italien immerhin mit verfremdeten Namen dabei sind, ist ausgerechnet die Bundesliga größtenteils Tabu. Schade.

Dennoch: Mit seiner realistischen Ausrichtung hat Konami einen cleveren Zug getan. Denn in Sachen Spielspaß und Story kann man «Fifa» nicht das Wasser reichen. Doch für Fans, die den Unterschied zwischen einem 4-4-2 und einem 4-5-1 kennen, ist «PES 2018» eine coole Ergänzung.

(L'essentiel/rtl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.