Augmented Reality

08. Juli 2018 17:51; Akt: 08.07.2018 17:51 Print

Pokémon fangen wird in Zukunft viel realistischer

Wenn Pikachu hinter dem Blumentopf verschwindet: Entwickler Niantic zeigt in einem Video, wie «Pokémon Go» künftig aussehen könnte.

Projekt Occlusion: So realistisch wird die Pokémon-Jagd. (Video: Niantic)

Zum Thema

Augmented Reality vermischt virtuelle Objekte mit der Realität. Beim Mobile-Game «Pokémon Go» sind das knuffige Monster, die es einzufangen gilt. Doch die virtuellen Viecher wirken leider heutzutage oft künstlich. Das möchte der Entwickler Niantic in Zukunft ändern. So investiert der Hersteller in eine sogenannte Real World Platform.

In einem kurzen Video (siehe oben) wird gezeigt, wie die aktuelle Lage ist und was in Zukunft wartet. So sollen Pikachu, Evoli und Co. künftig besser mit der realen Umgebung interagieren. Im Clip ist etwa zu sehen, dass die Pokémon beim Herumtollen hinter den Töpfen und Beinen verschwinden. Möglich wird dies auch mit der Technologie der Firma Matrix Mill. Das Start-up, das von Niantic übernommen wurde, hat sich darauf spezialisiert, Computern das Sehen beizubringen.

AR-Plattform für Entwickler

Ziel sei es, mit der sogenannten Real World Platform eine große Bibliothek an Objekten zu schaffen, die millimetergenau erfasst werden. Diese Plattform soll auch anderen Entwicklern zur Verfügung stehen, um deren AR-Games zu verbessern. Wann und in welche Apps die neue Technologie einfließen wird, ist unklar. «Pokémon Go» dürfte aber ein heißer Anwärter sein, um das Feature zu testen.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.