Weltweite Ermittlungen

11. Dezember 2019 13:52; Akt: 11.12.2019 13:57 Print

Polizei deckt Missbrauchs-​​Gruppe auf Whatsapp auf

Weltweit wurden 33 Personen wegen Missbrauch an Minderjährigen und Kinderpornografie verhaftet. Sie hatten die Inhalte über Whatsapp verschickt.

storybild

Für die Bekämpfung von organisiertem Verbrechen, Terrorismus oder Kinderpornografie steht in Deutschland eine Gesetzesänderung zur Diskussion, die den Behörden verschlüsselte Nachrichten zugänglich machen soll. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die spanische Polizei hat mitgeteilt, dass weltweit 33 Personen wegen Missbrauch von Minderjährigen festgenommen wurden. Sie hatten über eine Whatsapp-Gruppe explizite Bilder untereinander geteilt und den Umgang mit Kinderpornografie verharmlost.

Insgesamt wurden Personen in elf verschiedenen Ländern gefasst, wie BBC berichtet. Die größte Anzahl Festnahmen fand in Spanien statt, wo 17 Personen verhaftet wurden – viele davon selbst noch minderjährig. Die anderen Personen stammten aus Uruguay, Ecuador, Costa Rica, Peru, Italien, Frankreich, Großbritannien, Indien, Pakistan und Syrien.

Anonymer Hinweis

Die spanische Polizei war der Whatsapp-Gruppe bereits seit zwei Jahren auf der Spur. Damals hatte jemand eine anonyme E-Mail mit einem Hinweis auf die Gruppe eingereicht. Als die Polizei realisierte, dass die Straftaten über die Landesgrenze hinausreichten, wurden Europol, Interpol und die Polizeien in Ecuador und Costa Rica eingeschaltet.

Die Inhalte, die in der Gruppe verschickt wurden, sind grauenerregend. So hat eine Mutter aus Uruguay beispielsweise ihre Tochter über längere Zeit hinweg missbraucht und dies dokumentiert. Die Bilder hat sie schließlich via Whatsapp geteilt.

Größtenteils Männer

Ein 29-jähriger Mann wurde verhaftet, weil er nicht nur illegale Bilder gespeichert, sondern auch andere dazu angestiftet hatte, Kontakt mit Minderjährigen herzustellen. Dabei soll er geraten haben, Mädchen mit Migrationshintergrund anzusprechen, da diese mit weniger hoher Wahrscheinlichkeit zur Polizei gehen würden.

Einige Mitglieder der Gruppe sollen sogar virtuelle Sticker kreiert haben, die den Missbrauch an Minderjährigen zeigen. Bei den meisten Festgenommenen handelt es sich um Männer verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Herkunft.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.