Sexuelle Vorlieben: Bekannt

22. Juli 2019 19:27; Akt: 22.07.2019 19:49 Print

Porno-​​Webseiten tracken ihre User

Google und Facebook wissen genau, welche Pornos wir uns im Netz ansehen. Ja, auch dann, wenn wir im Inkognito-Modus browsen. Ein Leak kann fatale Folgen haben.

storybild

93 Prozent aller Porno-Seiten geben die Daten an Dritte weiter. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jack will sich auf seinem Laptop einen Porno ansehen. Er aktiviert den Inkognito-Modus seines Browsers und hat das Gefühl, dass das, was er schaut, anonym bleibt. Dabei hat er allerdings übersehen, dass viele Websites und die sich darauf befindenden Tracker genau nachverfolgen, was man im Netz so treibt.

In einer aktuellen Studie von Forschern der Carnegie-Mellon-Universität, der Universität von Pennsylvania und von Microsoft warnen die Autoren deshalb vor einem «fundamental falschen Gefühl von Privatsphäre». Denn von über 22.000 untersuchten Porno-Websites hätten 93 Prozent Daten an Dritte weitergegeben.

Kritische Rückschlüsse

Diese Daten würden hauptsächlich von einer Handvoll großer Firmen erfasst. Namentlich würden die Nutzer von Google und deren Tochterunternehmen auf 74 Prozent der Porno-Websites, von Oracle auf 24 Prozent und von Facebook auf 10 Prozent der untersuchten Websites verfolgt.

Durch diese Daten könnten etwa Rückschlüsse auf die sexuelle Orientierung oder die sexuellen Vorlieben gezogen werden. Dies sei besonders kritisch bei Personen, deren Pornonutzung vom Durchschnitt abweiche oder in einem Widerspruch zu ihrem öffentlichen Leben stehe.

Tech-Firmen dagegen

Google und Facebook gaben gegenüber der New York Times an, dass sie Informationen, die ihre Tracking-Programme auf Porno-Websites erfassen, nicht nutzen würden, um Werbeprofile zu erstellen. Zudem verbiete Google personalisierte Werbung und Werbeprofile, die auf sexuellen Interessen von Nutzern basieren.

Facebook verbietet den Einsatz von seinen Tracking-Programmen auf Porno-Websites in den Nutzungsbedingungen. Doch die Funktion kann von jedem Webdesigner relativ einfach in eine Website eingebunden werden. Wenn Facebook dies entdecke, würden jedoch keine Daten von Porno-Websites erfasst.

Der Haken am anonymen Browsen

Der sogenannte Inkognito-Modus ist nicht dafür gedacht, dass man anonym im Internet unterwegs sein kann. Der einzige Zweck ist es, dass besuchte Websites auf dem eigenen Computer oder Handy keine Spuren hinterlassen. Von außerhalb kann die Nutzung jedoch mit technischen Mitteln relativ einfach verfolgt und gespeichert werden.

(L'essentiel/SWE/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Tahitien am 22.07.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Internet commence à me gonfler.

    einklappen einklappen
  • How to behave am 23.07.2019 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Déjà, celui qui utilise internet en étant connecté à Google et à Facebook pendant qu'il fait d'autres choses, porno ou non... C'est comme avoir des caméras braquées sur soi. Règle de base, on n'enregistre pas ses mdp sur le navigateur, on supprimme les cookies et on efface l'historique en sortant, c'est plus sain.

Die neusten Leser-Kommentare

  • How to behave am 23.07.2019 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Déjà, celui qui utilise internet en étant connecté à Google et à Facebook pendant qu'il fait d'autres choses, porno ou non... C'est comme avoir des caméras braquées sur soi. Règle de base, on n'enregistre pas ses mdp sur le navigateur, on supprimme les cookies et on efface l'historique en sortant, c'est plus sain.

  • Le Tahitien am 22.07.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Internet commence à me gonfler.

    • De Jos am 23.07.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

      Dat ass wann een Firmen all Macht get an se herno ausser Kontroll sinn.

    einklappen einklappen