Sicherheitsrisiko

23. Januar 2017 17:04; Akt: 23.01.2017 17:04 Print

Präsident Trump muss sein Handy abgeben

Aus Sicherheitsgründen tauscht der US-Präsident sein Smartphone gegen ein sichereres Gerät ein. Twittern dürfte mit dem neuen Handy kaum möglich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frisch gebackene US-Präsident Donald Trump muss um der Sicherheit willen sein bisheriges Handy abgeben. Laut einem Bericht der «New York Times » tauscht Trump dieser Tage sein Samsung Galaxy gegen ein sichereres Smartphone ein. Noch ist unklar, um was für ein Gerät es sich konkret handelt. Aus dem Bericht geht jedoch hervor, dass das Smartphone ein verschlüsseltes Gerät ist, das explizit vom US-Geheimdienst genehmigt wurde. Im Zuge dessen wird Trump auch eine neue Nummer erhalten.

Der präsidiale Smartphone-Wechsel ist keinesfalls ungewöhnlich: So erhielt Trumps Vorgänger, Barack Obama, kurz vor dessen Amtsantritt 2009 ein auf Sicherheiten modifiziertes Blackberry. Das Diensthandy des obersten Befehlshaber macht allerdings für gewöhnlich weit weniger Spaß, als man vermuten könnte. Aufgrund der eingeschränkten Dienste durfte Obama während seiner Amtszeit weder die Handykamera nutzen, noch Musik hören und SMS verschicken.

Smartphone mit Twitter-App?

Bisher unklar ist, ob sich Donald Trump auch vom Gedanken verabschieden muss, künftige Tweets über sein Präsidenten-Handy abzusetzen. Wie Zdnet.com schreibt, deute vieles darauf hin, dass Trump den Micro-Blogging-Dienst Twitter nicht auf seinem neuen Smartphone verwenden darf. Das wird den Twitter-Junkie allerdings kaum davon abhalten, mit einem anderen Gerät weiterhin ungezügelt seinen Aktivitäten auf Social Media zu frönen.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.