«League of Legends»

30. November 2020 21:01; Akt: 30.11.2020 21:02 Print

Pro-​​Gamer verdient dank Vertrag 6 Millionen Dollar

Hu «SwordArt» Shuo-Chieh wird vom Clan TSM als Support-Spieler aufgenommen. Die Rekordsumme, die er vertraglich dafür erhält, stellt sogar Profifußballer in den Schatten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein neuer Vertrag in der E-Sport-Szene sorgt derzeit für Gesprächsstoff. Team SoloMid (TSM) gehört zu den bekanntesten E-Sport-Teams in den Staaten. Ihr neustes Teammitglied, der Taiwaner Hu «SwordArt» Shuo-Chieh, wird das Roster von «League of Legends» künftig als Support ergänzen.

Mit der Neuanschaffung zahlt ihm das Team ein hübsches Sümmchen. Der Vertrag gilt zwei Jahre und SwordArt soll insgesamt 6 Millionen Dollar dafür erhalten. Das ist der bisher größte bekannte vertragliche Lohn in der «League of Legends»-Szene. Kein Vergleich zur Super League oder Bundesliga.

Vom Weltfinale in China nach Amerika

Shuo-Chieh ist mit seinen 23 Jahren ein junger Millionär. Erst im Herbst konnte er seine Fähigkeiten im Strategiespiel «League of Legends» unter Beweis stellen. An der Weltmeisterschaft verhalf er dem chinesischen Team Suning zum Einzug ins Finale. Sie verloren zwar, doch der E-Sportler lenkte dort die Aufmerksamkeit mit seinen Fähigkeiten auf sich.

Der Mitgründer von TSM sagt gegenüber der Washington Post, dass dieses Investment das Team voranbringen wird. «Ich war von seiner Performance an den Worlds mehr als nur überzeugt», so Andy Dinh, «der Zeitpunkt ist perfekt, da unser Topspieler Bjergsen leider in den Ruhestand geht». Søren «Bjergsen» Bjerg war das Gesicht der TSM und fungiert seit der Weltmeisterschaft als Head-Coach des Teams.

Große Ziele

TSM schnitt an der Weltmeisterschaft schlecht ab und verloren dort jedes einzelne Spiel. Mit den neuen Investitionen will das Team wohl frischen Wind in ihr Roster bringen. Der Neuling SwordArt selber gibt auf Youtube in einem Announcement bekannt, das Team positiv beeinflussen und nach vorne bringen zu wollen.

Obwohl TSM eine schlechte Saison und Weltmeisterschaft hinter sich hat, sind die gesteckten Ziele immer noch groß: Topplatzierung in der LCS (Championship Series) und Finaleinzug an den Worlds 2021.

(L'essentiel/Riccardo Castellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.