«Call of Duty: Mobile»

25. Februar 2021 11:35; Akt: 25.02.2021 11:54 Print

Pro-​​Gamerin wird von Mitspieler umgebracht

Eine professionelle brasilianische «Call of Duty: Mobile»-Gamerin wurde diese Woche tot mit Schnittverletzungen aufgefunden. Der Tatverdächtige ist einer ihrer Mitspieler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die E-Sport-Szene trauert um Ingrid «SOL» Oliveira Bueno da Silva. Die 19-Jährige E-Sportlerin wurde am 22. Februar tot in São Paulo in der Wohnung ihres Mitspielers gefunden. Die Pro-Gamerin spielte «Call of Duty: Mobile» für das Team Fantastic Brazil Impact.

Laut brasilianischen Medien ist der mutmaßliche Täter G.C.*, der unter dem Pseudonym «Flashlight» auftritt, geständig. C. ist selbst Pro-Gamer und spielte regelmäßig mit der 19-Jährigen. Vor der Tat äußerte C. laut Medienberichten Mordfantasien im Internet. Gegenüber der Polizei in São Paulo gab er an: «Er habe alles geplant und sei nicht psychisch krank.»

Video von Leiche gemacht

C. veröffentlichte Videos und Fotos der Tat auf verschiedenen Kanälen, etwa auf Instagram, berichten Medien. Die Bilder schickte er auch an seine Freunde. Diese haben dann die Polizei alarmiert. Sie konnte C. in seiner Wohnung festnehmen. Das Motiv zur Tat ist bis jetzt unbekannt.

Die ganze «Call of Duty: Mobile»-Szene ist fassungslos und kondoliert der Familie von «SOL» und ihrem Team Fantastic Brazil Impact. Gerade in der von Männern dominierten Pro-Szene von «Call of Duty: Mobile» war «SOL» ein wichtiges Aushängeschild für den weiblichen E-Sport in Brasilien.

*Namen der Redaktion bekannt.

(L'essentiel/Marc Gerber)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.