«League of Legends»

30. Dezember 2019 09:31; Akt: 30.12.2019 09:35 Print

Profi-​​Gamerin stirbt mit 24 Jahren

Die erste Frau, die es in die «League Of Legends Championship Series» schaffte, ist tot. Maria «Remilia» Creveling starb letzten Freitag.

«League of Legends» hat sich zu einem Massenphänomen entwickelt: Bei der WM in Paris im November schauten 100 Millionen Fans zu. (Video: Wibbitz/Riot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maria «Remilia» Creveling, professionelle League of Legends-Spielerin und Twitch-Streamerin, ist am Freitag im Alter von nur 24 Jahren verstorben. Dies berichtete ihr enger Freund, der E-Sports-Journalist Richard Lewis, auf Twitter.

Sie sei friedlich im Schlaf gestorben, schrieb Lewis am Sonntag im Kurznachrichtendienst. Auch «Remilias» Freund äußerte sich auf Twitter und sprach von ihrer gemeinsamen Zeit als «den besten vier Monaten unseres Lebens». Es sei ein Privileg, sie gekannt zu haben.

«Remilia» schrieb 2015 Geschichte – als erste Frau, die es mit den Renegades in die League Of Legends Championship Series schaffte. Wie der Gaming-Blog kotaku.com berichtet, zog sie sich ein Jahr später wieder zurück – als Gründe für den Abgang gab sie Belästigung und Stress an. Vor wenigen Wochen hatte sie noch am Twitch Rivals Team Draft teilgenommen und oft auf Twitch gestreamt.

(L'essentiel/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.