Katze und Magier

27. Februar 2020 22:53; Akt: 27.02.2020 22:58 Print

Reporter macht Livestream mit Facefiltern

Ein «ABC»-Korrespondent sprach gerade live über den unerwarteten Schneefall in North Carolina, als auf seinem Gesicht Facebook-Filter auftauchten. Er nimmt es mit Humor.

Dieser Livestream wurde ungewollt lustig. (Video: ABC)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich hätte die ABC-Live-Übertragung zum unerwarteten Schnee in Asheville, North Carolina, nicht witzig sein sollen. Schnee ist dort nämlich äußerst selten und kann für Personen, die es nicht gewohnt sind, auf Schnee Auto zu fahren, gefährlich werden.

Der Reporter Justin Hinton hatte aber vergessen, vor der Liveschalte die «Facebook Live Mystery Mask»-Filter auszuschalten. So wurde er, während er über den ungewöhnlichen Schneefall sprach, immer mal wieder zu einer Katze, einem Astronauten oder einem Zauberer mit langem Bart.

Außerdem setzten ihm die Filter einen pinkfarbenen Schnurrbart, eine Sonnenbrille und Kulleraugen auf. Hinton fiel dieser Fauxpas erst auf, als er nach dem Livestream die Facebook-Kommentare durchlas. «Moment, hatte ich ein komisches Gesicht?», hört man ihn hinter der Kamera fragen.

Nicht der erste Fall

Der Reporter nimmt das Missgeschick aber mit Humor. «Das ist ja lustig», sagt er amüsiert. «Jetzt kann ich es kaum erwarten, mir das Video nochmals von vorn anzuschauen und zu sehen, wie ich ausgesehen habe.»

Es ist nicht das erste Mal, dass auf einem Video aus Versehen plötzlich Gesichtsfilter auftauchen. Während einer Pressekonferenz des pakistanischen Ministers Shaukat Yousafzai, die via Facebook live übertragen wurde, tauchten auf dem Kopf des Ministers plötzlich Katzenohren und Schnurrhaare auf.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.