Nach Amokdrohung

04. März 2018 14:04; Akt: 04.03.2018 14:02 Print

Richter verbietet einem 16-​​jährigen Videogames

In einem Vorort von Chicago wurde ein Schüler verhaftet, weil er sich auf provokative Weise zur aktuellen Debatte über Waffen an Schulen geäußert hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Lake Park High School im US-Bundesstaat Illinois musste am letzten Freitag wegen einer Drohung das Schulgelände schließen. Die Drohung wurde später zwar als nicht glaubwürdig betrachtet. Der Vorfall sorgte auf Social-Media-Plattformen aber dennoch für Gesprächsstoff.

Ein 16-jähriger Schüler regte sich offenbar so über die Debatte über die Schulschließung auf, dass er ein Video hochlud, in dem er ein gewalttätiges Game spielte. Darunter schrieb er: «Ihr solltet zum Thema Amokläufe an Schulen besser die Klappe halten, sonst werde ich einen machen.»

Nicht ernst gemeint

Nachdem Schulmitarbeiter und die Polizei über Facebook von der Drohung erfahren hatten, reagierten sie und verhafteten den jungen Schüler kurz darauf. Einen Tag später musste der 16-Jährige bereits vor dem Jugendgericht antraben.

Sein Verteidiger gab zwar an, dass der Kommentar als Witz gemeint war. Kurz nach dem Amoklauf in Florida nahmen die Staatsanwälte die Aussage aber nicht auf die leichte Schulter.

«Mario Kart» spielen ist okay

Bei einer Durchsuchung durch die Polizei wurden beim Schüler keine Waffen gefunden. Der Richter entließ den jungen Mann danach in die Obhut seiner Eltern und verordnete ihm Hausarrest auf unbestimmte Zeit. Zudem musste er sein Handy abgeben.

Weiter verordnete der Richter ein Verbot speziell für gewalttätige Videospiele. Er sagte aber, dass der Junge so viel «Mario Kart» spielen dürfe, wie er wolle. An der Drohung, wegen der die Schule zuerst geschlossen wurde, habe der 16-jährige keine Schuld.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.