Sicher verpackt

12. Oktober 2016 14:11; Akt: 12.10.2016 14:15 Print

Samsung schickt Note-​​7-​​Kunden feuerfeste Boxen

Samsung hat die Notbremse gezogen: Alle Note-7-Besitzer müssen ihr Gerät retournieren. In den USA erhalten sie dafür Spezialboxen – und Handschuhe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Gestern hat Samsung bekanntgegeben, dass die Produktion des Galaxy Note 7 endgültig eingestellt worden ist. Der Grund: Das Handy hat mehrfach Feuer gefangen, zum Teil auch in der vermeintlich sicheren Austauschversion. Alle Kunden sollen ihr Smartphone an den Hersteller zurückschicken. In den USA haben nun die ersten Kunden Instruktionen erhalten, wie sie das Gerät retournieren müssen.

Dabei überlässt Samsung offenbar nichts dem Zufall, sondern geht auf Nummer sicher. Note-7-Besitzer sollen das Smartphone wie eine russische Matroschka-Puppe verpacken: Erst in einen Antistatik-Beutel, dann in die Gerätebox, dann wiederum in eine weitere Box und zu guter Letzt in eine spezialbeschichtete, hitzebeständige Verpackung.

Auch Handschuhe liegen bei

Da das Material der feuerfesten Box aus Keramikfaser besteht und «gewisse Personen darauf sensibel reagieren können», wie es im beigelegten Brief heißt, liegen auch Handschuhe bei. Auf der äusseren Box prangen zudem mehrere Aufschriften, dass das Päckli nicht in der Luft transportiert werden darf.

Ein Youtuber zeigt, was er alles von Samsung bekommen hat, um das Note 7 zurückzuschicken. (Video: Youtube/Xdadefahrradpers)

Samsung Schweiz rät Note-7-Besitzern, ihre Geräte umgehend auszuschalten und nicht weiter zu benutzen. Über den Ablauf des Rücknahmeprozesses in der Schweiz will der Hersteller «in Kürze» informieren.

2,5 Millionen verkaufte Note 7 hat Samsung zurückgerufen. Mit dieser Aktion steht Samsung allerdings nicht allein da. In der Bildstrecke sehen Sie, welche anderen Hersteller ihre Geräte in großem Stil zurückrufen mussten.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.