Wenig überraschend

09. August 2018 18:33; Akt: 09.08.2018 18:43 Print

Samsung stellt das Galaxy Note 9 vor

Eigentlich war es immer Apple, die ihre neuen Produkte in riesigen Events der Welt vorgestellt haben. Mit dem Flagschiff fährt aber auch der südkoreanische Konkurrent gewaltig auf.

Zum Thema

Die Galaxy Note-Reihe ist das sogenannte Flagship-Produkt in Samsungs Smartphone-Portfolio und wurde am heutigen Donnerstagabend in New York mit einer gigantischen Show vorgestellt. Die gesamte Bühne war ein Bildschirm, der für Zuschauer vor Ort und im Live-Stream ein fast schon dreidimensionales Erlebnis kreierte. Weniger beeindruckend war da das eigentliche Produkt. In der Branche gilt das Galaxy Note 9 als das am schlechtesten gehütete Geheimnis der letzten Monate, schließlich kursieren schon seit Wochen nicht nur Leaks des Geräts, sondern sogar offizielle Teaser-Videos.

Dementsprechend haben sich die Überraschungen bei der heutigen aufwendigen Präsentation auch in Grenzen gehalten. Das fertige Gerät sieht seinem Vorgänger, dem Galaxy Note 8, zum Verwechseln ähnlich und auch beim Innenleben hat sich nicht allzu viel getan. Vor allem der integrierte Stift namens S-Pen hat ein sinnvolles Update verpasst bekommen, beherrscht er nun diverse Bluetooth-Funktionen, mit dem sich das Handy fernsteuern lässt.

Bei der Technik hat sich nicht viel geändert

Was die reinen Eckdaten angeht, verfügt das Gerät über ein nochmal minimal gewachsenes 6,4 Zoll-Display mit der bekannten Auflösung von 2960x1440 Pixeln, das vom schnellsten verfügbaren Prozessor, dem Snapdragon 845, befeuert wird. Das Gerät ist mit 6 oder 8 GB Ram ausgestattet und man kann zwischen 128 und 512 GB internem Speicher wählen, der zusätzlich nochmal per microSD-Karte erweiterbar ist. Wie schon beim Galaxy S9 gibt es eine Dualkamera mit verstellbarer Blende. Für einiges an Durchhaltevermögen sollte der 4000 mAh starke Akku sorgen.

Trotz einiger Verbesserungen wirkt das vorgestellte Gerät wie eine leicht frisierte Version des Vorgängers, die mit 999 Euro (6 GB Ram, 128 GB) beziehungsweise 1249 Euro (8 GB Ram, 512 GB) zu Buche schlägt.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.