Promille-Sensor

28. August 2017 08:49; Akt: 28.08.2017 08:51 Print

Schnapsidee? Handy testet Nutzer auf Alkohol

Ein Smartphone mit eingebautem Promille-Sensor: Bei Samsung hat man entsprechende Pläne.

storybild

Vor dem Fahren noch kurz die Promille testen? Eine Frau mit Smartphone am Steuer. (Archiv) (Bild: Rich Pedroncelli/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Smartphone-Hersteller Samsung plant, seine zukünftigen Geräte mit einem eingebauten Alkoholtest auszustatten. Dies geht zumindest aus einem bekannt gewordenen Patentantrag hervor, wie «Focus Online» berichtet.

Laut dem Patentantrag soll im Smartphone ein Eingabestift verbaut werden, der neben einem Mikrofon einen Sensor für die Atemprüfung enthält. Während der Nutzer telefoniert, ließe sich so der Alkoholgehalt in seinem Atem testen, ohne dass ein Pusten nötig ist. Wird der Eingabestift nicht gebraucht, kann er in einer Halterung im Smartphone versorgt werden, wie man sie von der Samsung-«Note»-Reihe her kennt.

Ob und wann die Erfindung von Samsung umgesetzt wird, ist nicht bekannt. Das soeben erschienene Galaxy Note 8 jedenfalls kommt noch ohne eingebauten Alkoholtest aus.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.