Aufgedeckt

27. August 2018 11:52; Akt: 27.08.2018 11:56 Print

Sicherheitslücke in «Fortnite»-​​Installer

Wer das Battle-Royale-Game auf seinem Android-Gerät spielen will, braucht einen separaten Installer. Laut Google weist dieser aber ein Sicherheitsleck auf.

«Fortnite»-Beta für Android jetzt verfügbar (Video: Epic Games)

Zum Thema

Auf Wunsch von Epic Games, dem Entwickler von «Fortnite», ist das Hitgame nicht im Google Play Store verfügbar. Um den Battle-Royale-Titel spielen zu können, müssen Android-Nutzer erst eine Installer-App aus dem Internet laden, über die dann wiederum das eigentliche Spiel heruntergeladen und installiert wird.

Normalerweise werden Apps, die im Play Store erscheinen, von Google vor deren Veröffentlichung auf allfällige Sicherheitslücken überprüft. Bei «Fortnite» ist dies aber nicht möglich. Ein Google-Mitarbeiter hat aber die Installer-App dennoch geprüft – und ist dabei fündig geworden.

Fehler bereits korrigiert

Die Beta-Version des Installers lasse sich einfach manipulieren, heißt es in einem Bericht von Google an Epic Games. Demnach könnten Betrüger die Installer-App nutzen, um Schadsoftware auf Smartphones oder Tablets zu installieren und so an die Daten der Nutzer zu gelangen.

Epic Games korrigierte nach Erhalt des Fehlerberichts das Leck innerhalb zwei Tagen mittels einer neuen Installer-Version. Zudem baten die Spieleentwickler Google, den Vorfall während 90 Tagen geheimzuhalten. So seien die Chancen größer, dass möglichst viele Spieler die neue Version installiert haben, bevor die Sicherheitslücke publik gemacht werde und dadurch auch mehr Betrüger auf das Problem aufmerksam gemacht würden.

Google lehnt Geheimhaltungsbitte ab

Google aber ignorierte diese Bitte und machte das Leck bereits nach einer Woche publik. Auf Mashable.com zeigte sich Epic Games CEO Tim Sweeney enttäuscht darüber: «Ein Unternehmen, das so mächtig ist wie Google, sollte verantwortungsvoller mit dem Timing seiner Veröffentlichungen umgehen. Stattdessen gefährdet es die Nutzer im Zuge seiner Anti-PR-Bemühungen gegen Epic Games Lancierung von ‹Fortnite› außerhalb des Play Stores.»

Vielleicht ist Google wirklich ein wenig verärgert, dass das Game nicht im Play Store, sondern via Drittanbieter-App angeboten wird. Google verteidigt die schnelle Offenlegung jedoch damit, dass es im Namen der Sicherheit der Nutzer gehandelt habe.

Wer «Fortnite» auf seinem Android-Gerät spielt, ist gut beraten, die Einstellungen der Installer-App zu überprüfen. Sicher ist, wer eine Version ab 2.1.0 verfügt.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.