E-Sportler

30. Juli 2019 07:36; Akt: 30.07.2019 07:39 Print

«Sie können sich nicht mal die Schuhe binden»

Eine deutsche Sport-Journalistin hat mit ihrem Kommentar zur «Fortnite»-WM einen Shitstorm ausgelöst.

Der 16-jährige Gewinner nimmt an der «Fortnite»-WM seinen Pokal entgegen. (Video: 20M/adi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 16-jährige US-Amerikaner Kyle Giersdorf ist erster Einzelweltmeister im Videospiel Fortnite und hat damit drei Millionen Dollar eingeheimst. Der Teenager mit dem Spielernamen Bugha gewann am Sonntag die erste Fortnite-WM in New York in der Kategorie Einzelspieler.

Über diesen Anlass hat auch die ARD-Sportschau berichtet. Ein Kommentar danach löste viel Kritik aus. Am Schluss des Beitrages sagte die Moderatorin Julia Scharf: «Kinder, die Tag und Nacht vor dem PC sitzen und sich selbst nicht mehr die Schuhe zubinden können. Jetzt können Sie selbst entscheiden, ob das Sport ist oder nicht.»

Damit löste sie einen Shitstorm aus. Online wurde ihre Aussage als «populistisch» und «naiv» kritisiert. Hier ein Beispiel:

Danach reagierte die Sport-Journalistin mit einem Video auf Twitter:

Darin sagt Scharf, dass sie lediglich einen Psychologen aus dem Beitrag zitiert habe. Sie wolle die Leistung der E-Sportler nicht schmälern, aber die Frage aufwerfen, ob das tatsächlich ein Sport sei.

In der «Bild» sagte sie zudem: «Mir ist es wichtig, dass man Gaming und E-Sport, bei dem man Sportarten virtuell nachspielt, nicht in einen Topf wirft. Diese Veranstaltungen haben alle ihre Berechtigung, aber man darf die Frage stellen, ob wir sie wie klassische Sportarten behandeln sollten. Und das darf jeder selbst entscheiden. Mehr wollte ich damit nicht sagen, durchaus aber eine Diskussion anregen.»

250 Millionen spielen Fortnite

Bei «Fortnite» werden die Spieler auf einer Insel ausgesetzt, müssen sich Waffen und andere Ressourcen zusammensuchen und gegnerische Spieler ausschalten. Weltweit zocken rund 250 Millionen Menschen das Videospiel; an der Qualifikation für die hundert Finalisten hatten fast 40 Millionen Spieler teilgenommen. Die ältesten waren 24, die jüngsten 13 Jahre alt.

(L'essentiel/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tralala am 08.09.2019 00:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    as Schach dann Sport.dei setzen och nemmen eröm .Oder Golf,dei laafen mol net bei den Ball,kreien hirt geschirr nogedroen an sin och nach chick gekleet.

  • Cram am 30.07.2019 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hei sin rem vill Leit dei kommentaire schreiwen ouni ze wesen em waat et geet! Kloer as et ongerecht dat sou vill Geld gewonne gett fir e Game ewei Fortnite , mais daat as och ustrenngend sou laang do ze setzen a konzentreiert ze spillen!! Geld kennt jo vu sponsoren also brauch jo keen sech opzereegen!! Komesch dat keen Drama gemaa gett wann een e puer Milliounen beim Poker gewennt!! Naja , as halt e Generatiouns Problem...

  • Bergold am 30.07.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wat hu mir awer mëttlerweil fir eng Gesellschaft...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tralala am 08.09.2019 00:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    as Schach dann Sport.dei setzen och nemmen eröm .Oder Golf,dei laafen mol net bei den Ball,kreien hirt geschirr nogedroen an sin och nach chick gekleet.

  • Cram am 30.07.2019 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hei sin rem vill Leit dei kommentaire schreiwen ouni ze wesen em waat et geet! Kloer as et ongerecht dat sou vill Geld gewonne gett fir e Game ewei Fortnite , mais daat as och ustrenngend sou laang do ze setzen a konzentreiert ze spillen!! Geld kennt jo vu sponsoren also brauch jo keen sech opzereegen!! Komesch dat keen Drama gemaa gett wann een e puer Milliounen beim Poker gewennt!! Naja , as halt e Generatiouns Problem...

  • och eng Wourecht am 30.07.2019 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Neid ist ein schlechter Berater

    • deng Werbung am 30.07.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

      Natierlech gëtt een neidesch. Ween wëll dann net puer Millioune um Kont stoen hunn, ouni wierklech eppes dofir gemaach ze hunn?

    einklappen einklappen
  • Bergold am 30.07.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wat hu mir awer mëttlerweil fir eng Gesellschaft...

  • jimbo am 30.07.2019 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do gesait en wei verblödt dMenschheet ass.... E-Sportler.... Schwachsinn!! An eis Pompjéen a Police an aner Leit musse vir en Hongerloun SCHAFFEN....

    • Diagonal am 30.07.2019 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Jo, et sin eis modern Gladiatoren. Ech haalen genau sou wéineg dovun Sportler ze idoliséiren an fannen et onmoralesch, dass e Fussballspiller oder F1-Fuerer sech un eppes Beräicheren kann, waat eis Gesellschaft net virun bréngt.

    einklappen einklappen