Youtuber-Zoff

23. Mai 2019 07:54; Akt: 23.05.2019 07:58 Print

«Sie zwacken 80 Prozent meiner Einnahmen ab»

Es geht um viel Geld: «Fortnite»-Spieler Turner Tenney (21) kritisiert den Faze Clan – zu viel von seinen Einkünften müsse er abgeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Turner Tenney gehört zu den bekanntesten «Fortnite»-Spielern der Welt. Auf der Streamingplattform Twitch hat er über sechs Millionen Follower. Damit liegt er auf Platz 3 hinter den Streamern Ninja und Shroud. Bei Youtube folgen ihm gar über zehn Millionen Leute. Als E-Sportler nennt sich der Amerikaner Tfue.

Seit rund einem Jahr ist der 21-Jährige bei der E-Sport-Organisation Faze Clan unter Vertrag. Zufrieden ist er damit aber offenbar nicht. Der «Fortnite»-Spieler hat gegen den Clan nämlich Klage eingereicht, wie Hollywoodreporter.com berichtet.

Glücksspiel und Alkohol

Wieso? Der Faze Clan soll bis zu 80 Prozent von Tenneys Einnahmen einstecken. Zu seinen Sponsoren gehören etwa Red Bull und Samsung. Außerdem sei er unter Druck gesetzt worden, mit anderen Youtubern in einem Haus in den Hollywood Hills zu leben. Dort habe er als Minderjähriger Alkohol erhalten und sei zum Glücksspiel ermutigt worden, so Anwalt Bryan Freedman in der Anklageschrift.

«Die Behauptungen sind kompletter Bullshit. Das alles sind freche und unverfrorene Lügen», kontert Ricky Banks, der Gründer des Clans in einem emotionalen Clip, den er auf Youtube hochgeladen hat. Er sei momentan gerade sehr niedergeschlagen. Auf Twitter erklärt Faze, dass man von Tenney, der Millionen verdient habe, lediglich 60.000 US-Dollar erhalten habe.

Der Fall sorgt bei den Fans aber auf alle Fälle für Gesprächsstoff. So äußerte sich Tyler «Ninja» Blevins in einem Video: «Tfue ist sicher ein talentierter Spieler, aber einen Teil der Follower hat er auch Faze zu verdanken», erklärt er. Blevins ist sich sicher, dass noch nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen: «Wir wissen nicht, was hinter verschlossenen Türen passiert ist.» Indes mahnt Ninja davor, weder auf Tfue noch auf Banks wütend zu sein. Tenney hat sich bisher nicht direkt zur Anklageschrift geäußert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Supersonic am 24.05.2019 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    60.000 dollar sind noch zu viel für was der leistet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supersonic am 24.05.2019 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    60.000 dollar sind noch zu viel für was der leistet.