Gerüchte im Netz

08. Januar 2019 07:00; Akt: 07.01.2019 21:18 Print

Sieht Apples nächstes iPhone etwa so aus?

Bis zur Präsentation des iPhone 11 dauert es voraussichtlich noch mehrere Monate. Ein Insider will sein Design aber jetzt schon kennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Je mehr Kameras im Handy, desto besser: Das scheint momentan das Credo vieler Hersteller zu sein. So hat Samsung mit dem A9 kürzlich ein Smartphone mit Vierfachkamera gezeigt. Nokia will dies angeblich mit einer geplanten Fünffachkamera noch toppen.

Nun deuten erste Gerüchte darauf hin, dass auch Apple an der Kamerafront aufstocken will. Das kommende iPhone 11 oder wie es dann auch immer heißen wird, soll eine Dreifachkamera erhalten. Dies berichtet der in der Regel sehr gut informierte Insider Steve Hemmerstoffer, auf Twitter. Er will weiter wissen, dass im Herbst drei Modelle enthüllt werden. Bis zum Release im Herbst könne sich das Design aber noch ändern, schreibt er weiter.

Der Trend zu Multikameras

Mehrere Kameras sind aber nicht automatisch ein Garant für bessere Fotos. So zeigt Google mit dem Pixel 3, dass die Software ebenso wichtig ist wie die Hardware. Obwohl das Google-Pixel-Handy nur eine Kameralinse hat, spielt es in allen Smartphone-Fotovergleichen auf den vorderen Rängen mit.

Dass aktuell so viele Multikamerasysteme verbaut werden, dürfte aber auch noch andere Gründe haben. So können damit Objekte und Räume viel detaillierter dreidimensional erfasst werden. Das beflügelt dann andere Anwendungen wie Augmented Reality. So hat Sony einen Kamerasensor gezeigt, der Gesten der Hände in Echtzeit als 3-D-Modell erfasst, um damit Games zu steuern.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • and_schar am 14.01.2019 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat wärten mir dann jo mol gesin

Die neusten Leser-Kommentare

  • and_schar am 14.01.2019 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat wärten mir dann jo mol gesin