Bug bei iOS 11

26. März 2018 12:48; Akt: 26.03.2018 12:47 Print

Siri liest gesperrte Whatsapp-​​Nachrichten vor

Auch Fremde können trotz gesperrtem iPhone Zugriff auf private Nachrichten erhalten. Schuld daran ist der Sprachassistent Siri.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der iPhone-Sprachassistent Siri soll eine Unterstützung für iPhone-Besitzer sein. Doch aufgrund eines Fehlers ist die Software «hilfreicher» als gewollt: Auf dem mobilen Betriebssystem iOS 11 von Apple liest Siri Nachrichten trotz Sperrung des Handys vor.

Nachrichten, die auf dem Sperrbildschirm erscheinen, sollten bei einem gesperrten iPhone vor zu neugierigen Blicken eigentlich geschützt sein. Doch Siri liest diese Nachrichten trotzdem vor, wenn man sie dazu auffordert.

So wird es geändert

Vor allem Apps von Drittanbietern wie Whatsapp, Facebook Messenger und Gmail sind vom Bug betroffen – die Chat-App «Nachrichten» von Apple selbst allerdings nicht.

Abhilfe schafft eine Änderung der Einstellungen. Unter «Einstellungen > Mitteilungen > Vorschauen anzeigen» sollte man die Mitteilungen deaktivieren. In den Siri-Einstellungen muss darüber hinaus die Option «Siri im Sperrzustand erlauben» deaktiviert werden. Apple will das Problem in einer kommenden iOS-Version beheben. Wann das Update aber erfolgen soll, sagt Apple nicht.

(L'essentiel/fur/lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.