Spass im Schnee

11. Februar 2018 15:13; Akt: 11.02.2018 15:15 Print

Ski or Die – die besten Games zu Olympia

Die Olympischen Spiele haben begonnen. Doch auch zu Hause kann man Medaillen jagen – mit Wintersportgames, die den Test der Zeit bestanden haben.

Das Videogame zur Winterolympiade: «Steep – Road to the Olympics». (Quelle: YouTube / Ubisoft)

Zum Thema

Winter Games (1985)

Der Klassiker schlechthin: 1985 wurde der Traum aller Wintersportfans wahr. «Winter Games» für den Commodore 64 sorgte dafür, dass sich pickelige Kids in acht pixeligen Sportarten die Nachmittage um die Ohren schlugen. Neben Klassikern wie Slalom durfte man auch wackelige Pirouetten im Eiskunstlauf drehen, windschiefe Skisprung-Versuche wagen oder sich im Bob todesmutig den Eiskanal hinunterwerfen. Bis heute der totale Pixel-Kult.

Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen (2014)

Für «Mario und Sonic bei den Olympischen Winterspielen Sotschi 2014» fanden die berühmten Maskottchen von Nintendo und Sega zusammen. Knallig-bunte Designs, abgefahrene Spielideen und jede Menge Witz – der Titel für die Wii U ist für Sportfreaks weniger geeignet. Wer hingegen Spielspaß sucht, wird hier fündig. Sogar Curling-Fans kommen auf ihre Kosten.

Ski Challenge (bis 2016)

Es müssen nicht immer teure Konsolengames sein. Bis 2016 produzierte der ORF ein Browserspiel, das so manchen langweiligen Arbeitstag erträglicher gemacht hat. Die anspruchsvollen Pisten sind nichts für schwache Nerven, und nur mit viel Übung konnte man die Weltcup-Abfahrten ohne Sturz ins Fangnetz meistern. Schade, dass die«Ski Challenge» eingestellt wurde.

Ski or Die! (1990)

Neben «Winter Games» der andere große Klassiker der Wintersportspiel-Geschichte: «Ski or Die!» wurde 1990 von Electronic Arts zunächst für den PC entwickelt, später folgte eine Atari-Version. Als inoffizieller Nachfolger von «Skate or Die!» setzte die Ski-Version auf kultige Minigames wie Extrem-Abfahrt, Schneeballschlacht, Halfpipe und nicht zu vergessen den Innertube Thrash – das Abfahrtsduell auf einem Reifenschlauch.

Deluxe Ski Jump (1989)

Die Fortsetzung der windschiefen Flüge von «Winter Games» bot «Deluxe Ski Jump»: Die DSJ-Reihe ließ andere Sportarten konsequent weg und bot 100 Prozent Skiflugerlebnis – oder zumindest die Versuche dazu. Die Vollversion der ersten Ausgabe bot 32 verschiedene Schanzen, die vor allem im Multiplayer-Modus gegen andere Gegner zum Spektakel werden. Im Entwicklerland Finnland bis heute ein Riesengaudi.

Cool Boarders (1997)

Ein beliebtes, aber auch alles andere als einfaches Spiel: Ab 1997 dominierte die «Cool Boarders»-Serie die Wintermonate auf der Playstation. Verschiedene Sportarten, eine große Auswahl an Gebieten und eine höchst anspruchsvolle Steuerung – da schaut selbst Boarder-Gott Shaun White zeitweise in die Röhre.

SSX (2011)

Spielspaß vor Realitätssinn, so lautet das Motto bei diesem Game. Dank vielen spektakulären, aber unrealistischen Tricks hat sich «SSX» zu den beliebtesten Funsportserien entwickelt. Der erste Teil ist bis heute ein Erlebnis, denn die waghalsigen Abfahrten in Verbindung mit flotten Tricks sind ein einmaliges Erlebnis.

Steep – Road to the Olympics (2017)

Dieses Spiel darf hier nicht fehlen: Als offizielles Game zu den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ist «Steep – Road to the Olympics» weit mehr als nur eine aufwendige Erweiterung zum Hauptspiel. Statt Freestyle-Action steht die Medaillenjagd im Vordergrund, dazu geben Sportstars wie Lindsey Vonn oder Bode Miller Tipps für die perfekte Wintersport-Karriere. Grafisch top, gut gemacht und sehr aktuell.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.