Ungewollt belauscht

01. Juli 2020 16:37; Akt: 01.07.2020 16:38 Print

Smart Speaker hören beim Sex zu

Intelligente Lautsprecher hören viel öfter zu, als die Besitzer es wissen. Manchmal werden so auch die intimsten Momente aufgezeichnet und an die Hersteller geschickt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Intelligente Lautsprecher gibt es mittlerweile überall, und sie sind auch in vielen Haushalten zu finden. Darüber hinaus sind sie in beinahe jedes moderne Smartphone eingebaut. Sie reagieren auf Sprachbefehle, spielen auf Wunsch Musik ab und bedienen zuweilen auch Rollläden und Lampen. Eigentlich sollten solche Smart Speaker ausschließlich durch Befehle wie «Alexa», «Hey Siri» oder «Ok Google» aktiv werden. Nun zeigt eine neue Studie von STRG_F allerdings, dass auch ganz andere Gespräche und Situationen aufgenommen werden können.

Dies geschieht meist ohne das Wissen des Besitzers der Lautsprecher. Das aufgenommene Material wird außerdem nicht selten von Mitarbeitern der Hersteller direkt angehört und analysiert, um zu überprüfen, ob der Speaker die Sprachbefehle richtig erkannt und interpretiert hat. Dies soll der Optimierung des Services dienen. Ehemalige Mitarbeiter von Firmen wie Amazon oder Apple haben aber angegeben, dadurch bereits Zeugen intimster Momente geworden zu sein. So wurden beispielsweise vertrauliche Gespräche mit Ärzten, Beziehungsstreite oder Menschen beim Sex aufgenommen und anschließend von den Mitarbeitern angehört.

«Risiko der Privatsphäre»

Die neue Studie wurde von einer Forschergruppe der Ruhr-Universität Bochum und des Bochumer Max-Planck-Instituts für Sicherheit und Privatsphäre durchgeführt. Untersucht wurden insgesamt elf verschiedene Smart Speaker, darunter Modelle von Apple, Google, Amazon, Microsoft, Xiaomi und der Telekom. Rund 16 Tage lang spielten die Forschenden den Lautsprechern englische und deutsche Fernsehsendungen, Nachrichten und Tonbänder vor. 735 Mal kam es dabei zu fälschlichen Aktivierungen der Speaker.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar fordert nun gegenüber der «Tagesschau», dass Unternehmen proaktiver handeln sollen, wenn es um Information rund um diese Problematik geht. «Man muss vom Hersteller erwarten, dass er die Verbraucher im datenschutzrechtlichen Sinne aufklärt und darauf hinweist, dass es eben ein entsprechendes Risiko der Privatsphäre ist», so der Experte.

«Daiquiri» statt «Hey Siri»

Aus der Studie geht ebenfalls hervor, dass es signifikante Unterschiede gibt, was die Hersteller der Lautsprecher angeht. So aktivierte sich das System Cortana von Microsoft am häufigsten. Die Geräte von Google und Apple schnitten hingegen besser ab. Aber auch bei Amazons Alexa kam es insbesondere beim Test mit deutschsprachigen Inhalten häufiger zu Fehlaktivierungen.

Die meisten der fälschlichen Aufzeichnungen waren auf missverstandene Wörter zurückzuführen. So wurde das Wort «Daiquiri» beispielsweise als «Hey Siri» interpretiert. «Botswana» aktivierte Cortana und die Worte «am Sonntag» wurden als «Amazon» missverstanden.

Welche Unternehmen speichern die Aufnahmen?

Die Forschenden nahmen nach der Auswertung ihrer Daten direkten Kontakt mit den betroffenen Unternehmen auf. Bei Google wurde versichert, dass man derzeit keine Auswertungen des aufgezeichneten Tonmaterials durch Mitarbeiter durchführen lasse. In Zukunft werde diese Praxis aber wieder eingesetzt werden. Allerdings müssten die Nutzer diesbezüglich aktiv zustimmen.

Bei Apple werden die aufgenommenen Daten anonymisiert und nicht mit der Apple-ID des Nutzers verbunden. Normalerweise werden diese Daten im Anschluss nicht gespeichert, sondern wieder gelöscht. Der User kann sich aber aktiv dazu entscheiden, zur Verbesserung des Services beizutragen. Dann würden die Aufnahmen ab und zu von Apple-Mitarbeitern angehört. Ähnlich verhält es sich bei Amazon. Auch hier werde ein kleiner Teil der aufgenommenen Sprachbefehle von Mitarbeitern anonym analysiert. Während Apple auf das Opt-in-Prinzip vertraut, müssen Amazon-Kunden, die ihre Sprachaufnahmen nicht mit dem Unternehmen teilen möchten, selbst aktiv werden und das Teilen ihrer Daten verbieten.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eye form the Sky am 02.07.2020 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    and if you have a connected cam.. we can get the rest

  • Spionage frei Haus am 02.07.2020 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig dass heutzutage Lautsprecher intelligenter sind als ihre Käufer. meine Alexa's Siri's und anderer Unsinn bleiben wo sie hingehören, unverkauft im Lager der Hersteller. dasselbe gilt für Fratzenbuch, usw. mein Freundeskreis kann noch Telephon und SMS händeln.

  • jo an am 27.07.2020 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und bild sprach zuerst mit dem toten

Die neusten Leser-Kommentare

  • jo an am 27.07.2020 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und bild sprach zuerst mit dem toten

  • Eye form the Sky am 02.07.2020 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    and if you have a connected cam.. we can get the rest

  • Spionage frei Haus am 02.07.2020 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig dass heutzutage Lautsprecher intelligenter sind als ihre Käufer. meine Alexa's Siri's und anderer Unsinn bleiben wo sie hingehören, unverkauft im Lager der Hersteller. dasselbe gilt für Fratzenbuch, usw. mein Freundeskreis kann noch Telephon und SMS händeln.