Strategieänderung

08. Juli 2016 08:11; Akt: 08.07.2016 08:11 Print

Snapchat macht eigene Inhalte für immer abrufbar

Mit dem neusten Update bringt Snapchat ein neues Feature: Mit «Memories» können die eigenen Fotos und Videos nun dauerhaft gespeichert werden.

So präsentiert Snapchat das neue «Memories»-Feature. (Quelle: Youtube/Snapchat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den großen Social-Media-Apps scheint ein Kampf um Aufmerksamkeit ausgebrochen zu sein: Mit neuen Fotobearbeitungfunktionen versucht Whatsapp dem Instant-Messenger Snapchat Konkurrenz zu machen. Dieser wiederum zeigt mit dem neusten Update, dass seine Entwickler auch nicht schlafen.

Denn mit dem neuen «Memories»-Feature lassen sich auf Snapchat künftig Fotos und Videos archivieren und so dauerhaft abrufen. Das gab das Unternehmen nun auf seinem offiziellen Blog bekannt. Der Dienst verdiente sich seinen Ruhm bisher vor allem mit dem Konzept, dass versendete Fotos und Videos nur ein paar Sekunden sichtbar sind, bevor sie sich selbst zerstören. Zumindest für die eigenen Aufnahmen gilt das nun nicht mehr.

Digitale Fotoalben

Die Änderung soll es möglich machen, Aufnahmen direkt in der App zu verwalten. Außerdem sollen sich künftig mehrere Bilder zu einer Art digitalem Foto-Album bündeln und an Freunde versenden lassen. Ähnlich wie bei der Foto-App Instagram können Geotags neu auch später hinzugefügt werden, wenn man sich gar nicht mehr am entsprechenden Ort befindet. So soll der Nutzer mehr Zeit bekommen, seine Aufnahmen zu bearbeiten.

Das Update soll in den nächsten 30 Tagen erscheinen.

(L'essentiel/lia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.