Infektiöse Bakterien

21. August 2018 10:31; Akt: 21.08.2018 10:44 Print

So eklig ist der Home-​​Button

Unsere Smartphones sind infektiöser als WC-Sitze – und trotzdem gibt jeder Dritte zu, sein Gerät noch nie gereinigt zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Smartphone-Bildschirm leben bis zu 50-mal mehr Bakterien als auf einer Computertastatur mit Maus. Die Vorderseite ist im Vergleich zur Rückseite fast viermal so infektiös. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der britischen Firma Insurance2go, die sich auf die Versicherung elektronischer Geräte spezialisiert hat.

Die Tester überprüften laut dem Daily Record das iPhone, Samsung Galaxy und Google Pixel auf Bakterien, die für den Menschen schädlich sein könnten. Auch wollten sie wissen, welche Stellen am stärksten davon betroffen sind.

Das Ergebnis: Auch um die Lock- und Home-Tasten ist es nicht besser bestellt. Die Tester stellten dort eine hohe Schimmel- und Hefepilzrate sowie eine größere Infektionsgefahr als auf einem WC-Sitz fest. «Wahrscheinlich realisieren wir gar nicht, wie infektiös unsere Smartphones sein können, wenn man bedenkt, dass wir sie tagtäglich an unser Gesicht halten», so Gary Beeston von Insurance2go gegenüber der Zeitung.

Jeder Dritte hat sein Smartphone noch nie gereinigt

In einer Umfrage der Versicherungsfirma geben mehr als ein Drittel aller Handybesitzer zu, das Gerät noch nie richtig gereinigt zu haben. Für 35 Prozent der rund 1000 befragten Erwachsenen sind flüssige Reinigungsmittel oder sterilisierende Alkoholtücher ein Fremdwort. Weitere fünf Prozent gaben an, ihr Smartphone weniger als alle sechs Monate zu reinigen.

Angesichts des Fakts, dass ein Smartphone-Nutzer sein Gerät im Durchschnitt 3000-mal am Tag berührt und darauf zehnmal mehr Bakterien leben als auf Toiletten-Ringen, nicht gerade viel.

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.