Australien

07. Januar 2020 11:18; Akt: 07.01.2020 11:30 Print

So erkennst du Fake-​​Bilder von den Buschbränden

Hohe Flammen, versengte Bäume, tote Tiere: Die Buschbrände in Australien bewegen die Leser. Auf Social Media kursieren derzeit jedoch falsche Fotos.

Diese Aufnahmen sind echt. Der Clip enthält Bilder, die den Betrachter verstören können. Die Bilder zeigen das tragische Ausmaß der Buschbrände in Australien, doch nicht alle Bilder, die momentan im Netz kursieren, sind authentisch. (Video: AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Million Follower hat ein Account, der auf Facebook kürzlich eine Bildserie zu den Buschbränden geteilt hat. «Das Feuer hat in Australien über 480 Millionen Tiere getötet. Hunderte Koalas sind ebenfalls gestorben. Betet für Australien.»

Der Beitrag hat mehrere Tausend Kommentare und wurde fleißig geteilt. Doch: Die meisten der Fotos, die im entsprechenden Beitrag (siehe unten) geteilt werden, sind weder aktuell noch sind sie überhaupt in Australien entstanden.

Ein ausgestopfter Tiger

Viele der Fotos sind in den letzten Jahren während Waldbränden in Kalifornien gemacht worden. Auf einem Bild ist zudem eine Raubkatze zu sehen, die brennt. Dabei handelt es sich jedoch um ein Präparat. Dieses wurde von indonesischen Behörden 2012, zusammen mit anderen Präparaten von bedrohten Tierarten, beschlagnahmt und verbrannt.

Die Aufnahme eines verbrannten Koalas in der Serie stammt zwar aus Australien, ist aber schon mehrere Jahre alt. «Ich verstehe nicht, wieso hier falsche Fotos über eine echte Tragödie verbreitet werden», kommentiert eine Nutzerin.

Die Plattform Mimikama.at hat sich die Mühe gemacht, alle Bilder des geteilten Facebook-Beitrags zu analysieren. Es gehe nicht darum, die Feuer in Australien in irgendeiner Form zu relativieren oder kleinzureden, heißt es im Artikel. Beim Faktencheck kommt sie zum Schluss, dass nur einige Fotos den Buschbränden zugeschrieben werden können.

«Die Bildserie ist symbolträchtig, jedoch gehört ein Großteil nicht in den aktuellen Kontext. Einige Bilder sind zudem nicht aus Australien oder haben gar keinen Bezug zu einem Feuer», so die Experten. Mimikama ist eine Anlaufstelle zur Aufklärung von Betrug im Internet, Falschmeldungen und Computersicherheit.

Fakes einfach entlarven

Dass zu News-Ereignissen, die weltweit für Schlagzeilen sorgen, im Nu Fake-Bilder und Hoaxes auftauchen, ist keine Seltenheit. So gab es zum Beispiel im letzten Frühling nach dem Brand von Notre-Dame in Paris Falschmeldungen. Auch bei den Bränden im Amazonas kursierten innerhalb Kürze falsche Bilder, die sogar der französische Staatspräsident Emmanuel Macron verbreitete.

So geht es

Damit man nicht ins gleiche Fettnäpfchen tritt wie der Franzose, gibt es einen simplen Trick – die Bildersuche von Google. Damit lässt sich die ursprüngliche Quelle eines bereits im Netz veröffentlichten Fotos finden.

Am Handy geht die umgekehrte Bildersuche am einfachsten mit dem Chrome-Browser, der für Android und iPhone erhältlich ist. Dabei tippt und hält man den Finger auf das gewünschte Bild, bis ein Kontextmenü erscheint. Dort wählt man einfach die Funktion: Auf Google nach dem Bild suchen. Am Computer kann man das gewünscht Bild erst herunter- und dann auf dieser Website wieder hochladen. «Ist ein Bild bereits in einem älteren Kontext erschienen, kann man davon ausgehen, dass es nicht zum jüngeren Kontext gehört», schreibt Mimikama.at.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.