Täuscht den Körper

24. Mai 2019 12:52; Akt: 24.05.2019 13:10 Print

So gefährlich ist das Licht vom Smartphone

Die Strahlung, die vom Display unserer Handys ausgeht, kann den Körper irritieren. Das solltest du beachten.

storybild

Am Abend: Einfach mal links liegen lassen. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken – sie erleichtern Vieles, verbinden uns mit der Welt. Allerdings haben die smarten Helferlein auch ihre Schattenseiten. Die hängen mit dem Licht zusammen, die deren Bildschirme abstrahlen.

Smartphones nutzen LEDs mit einem hohen Anteil an blauem Licht. Dieses kann sowohl positive, als auch negative Auswirkungen auf den Körper haben. Dauerhafte Bestrahlungen können Augenschäden hervorrufen, ein Zusammenhang mit dem Licht von Handys wurde bislang aber nicht bewiesen. Fest steht jedenfalls: Das Licht von Smartphones bringt unseren Schlafrhythmus durcheinander.

Körper wird in die Irre geführt

Der Körper orientiert sich nämlich am Sonnenlicht. In der Morgensonne ist blaues Licht enthalten, das den Ausstoß des Schlafhormons Melatonin verhindert – man erwacht. Die roten Töne der Abendsonne erzielen den gegenteiligen Effekt. Wer abends also ständig am Smartphone hängt, führt seinen Körper in die Irre.

Experten empfehlen daher, in der Stunde vor dem Zubettgehen kein Smartphone oder Tablet mehr zu benutzen – stattdessen lieber ein Buch lesen.

Wer auf das Smartphone nicht verzichten möchte, sollte den Nachtmodus im Handy aktivieren. Dieser reduziert den Blaulichtanteil.

(L'essentiel/cty)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.