Ratgeber

09. Juli 2019 11:58; Akt: 09.07.2019 12:11 Print

So machst du das Handy sicher für deine Ferien

Bei einer Reise ins Ausland können elektronische Geräte nicht nur gestohlen werden. Man sollte sensible Daten auch möglichst gut vor Missbrauch schützen.

Wer seine Ferien am Strand verbringt, nimmt meist auch sein Handy mit. Ein paar Tipps, damit das Gerät die schönste Zeit des Jahres überlebt. (Video erstellt mit Wibbitz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Liegestuhl am Meer ein paar E-Mails lesen oder einen Schnappschuss auf Insta hochladen. Viele wollen auch in den Sommerferien nicht auf ihr Handy, ihr Tablet oder ihren Laptop verzichten. Damit die Gadgets und die digitale Identität sicher bleiben, gibt es einige Tipps, die man für eine Reise ins Ausland beachten sollte.

Vorher

Online-Buchungen

Schon bei der Planung der Ferien sollte man aufpassen. Cyberkriminelle versuchen manchmal, ihre Opfer mit vergünstigten Angeboten in die Falle zu locken. Dabei kann etwa der eigene Computer mit Schadsoftware infiziert werden oder die eigene Kreditkarte wird von Betrügern belastet.

Gerade wenn man sensible Daten wie die Nummer der eigenen Kreditkarte angeben muss, sollte man darauf achten, dass die Website alle Informationen verschlüsselt überträgt. Achte darauf, dass in der Browserzeile https:// steht oder dass ein kleines Schlösschen angezeigt wird. Ebenfalls solltest du Hotels oder Flüge nur über seriöse Anbieter buchen.

Diebstahl

Je nach gewählter Destination ist die Gefahr, dass das Handy geklaut wird, unterschiedlich groß. Wo viele Touristen unterwegs sind, sind Diebe jedoch auch meist nicht weit. Als Faustregel gilt deshalb, dass alle Geräte mit einem Passwort geschützt werden sollten, damit die eigenen Daten nicht missbraucht werden können. Und man könnte im Urlaub auch auf ein Ersatzgerät ausweichen, damit man nicht sein unverzichtbares Gadget verliert.

Während

Internetnutzung

Damit dein Handy, Tablet und Laptop auch beim Surfen im Ausland möglichst gut geschützt sind, sollten das Betriebssystem und alle Apps auf dem neuesten Stand sein. Beim Laptop sollte man zudem eine Antivirus-Software und eine Firewall nutzen.

Öffentliche Netze

An vielen Orten wie im Hotel, am Flughafen oder im Café gibt es die Möglichkeit, mit seinen Geräten im WLAN zu surfen. Manchmal ist dies sogar kostenlos. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn theoretisch könnte ein Hacker alle Informationen, die man überträgt, abgreifen.

Wenn man sensible Daten überträgt, beispielsweise Zahlungen im E-Banking tätigt, sollte dies nicht in einem öffentlichen Netz gemacht werden. Wer nicht darauf verzichten kann oder möchte, sollte nach Möglichkeit einen VPN-Dienst verwenden. Dieser verschlüsselt Informationen, sodass ein Angreifer nicht mitlesen kann.

Kommunikation

Moderne Smartphones bieten in der Regel verschiedene Schnittstellen für eine drahtlose Verbindung. Darüber können jedoch auch gefährliche oder schädliche Inhalte wie Viren übertragen werden. Deaktiviere deshalb Bluetooth- und WLAN-Verbindungen immer, wenn du diese nicht benötigst.

Danach

E-Mails in der Inbox

Wenn du während der Ferien keine E-Mails gelesen hast, ist es möglich, dass nach der Rückkehr das Postfach gut gefüllt ist. Um nicht auf sogenannte Phishing-Mails (siehe Box) hereinzufallen, solltest du die Inhalte genau anschauen und seltsame Nachrichten einfach löschen.

Datensicherung

Damit du keine Ferienfotos oder andere digitale Erinnerungen verlierst, solltest du deine Daten nach der Rückkehr umgehend sichern. Dienste wie Google Fotos oder iCloud erlauben es auch, die geschossenen Bilder während der Reise laufend in der Cloud zu sichern. So wären sogar noch Schnappschüsse verfügbar, die man geknipst hat, bevor einem womöglich das Handy gestohlen wurde.

Einige der Informationen stammen aus einem Leitfaden zum Thema IT-Sicherheit und Reisen des deutschen Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI).

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.