Gangster-Epos

10. Juli 2013 11:22; Akt: 10.07.2013 11:25 Print

So scharf wird «GTA V»

Neuigkeiten aus Los Santos: «GTA»-Entwickler Rockstar hat ein neues Gameplay-Video aufgeschaltet, das vertiefte Einblicke ins Räuberspiel bietet.

Das neuste Gameplay-Video zu «GTA V». (Video: YouTube/RockstarGames)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn im Gameuniversum jeweils Neues zu «Grand Theft Auto» veröffentlicht wird, halten «GTA»-Fans den Atem an und gucken gebannt in den Bildschirm. So zumindest, als das neuste Gameplay-Video zum kommenden Kracher, dem wohl größten Spiel des Jahres 2013 veröffentlicht wurde - «GTA V».

Reichhaltige Welt

Im Video zu sehen: Die Stadt Los Santos und was die Helden darin alles treiben können. Eine Off-Stimme erklärt, was gezeigt wird. Das Open-World-Game sei neu erfunden worden und der Spieler sieht ein modernes Südkalifornien mit Bergen und Meeren, teuren Läden und Einkaufszentren. Erlebt werden könne der städtische Niedergang ebenso wie die unberührte Natur.

Individuell modifizierbare Wagen warten auf die Fahrt ebenso wie Flugzeuge. Der Spieler kann Sport treiben, im Pazifik tauchen gehen, sich mit Freaks unterhalten und Tiere jagen. Die Mechanik sei, so die Off-Stimme, auf möglichst hohe Zugänglichkeit programmiert.

Die drei Anti-Helden

Es wird näher auf die drei spielbaren Gamehelden eingegangen: Michael, den ehemaligen erfolgreichen Bankräuber und nicht so erfolgreichen Familienvater; Franklin, ein Straßengauner, der überzeugt ist, nur von Idioten umgeben zu sein; und Trevor, von dem man besser gar nicht allzu viel wissen sollte.

Gezeigt wird, wie die Spieler an bestimmten Punkten in Missionen fließend zwischen den Charakteren wechseln können. Befinden sich die Helden nicht in einer Mission, kann der Spieler jederzeit in eine der Figuren schlüpfen, was einer gewissen Art von Voyeurismus gleichkomme: Zwischen den Missionen gehen die Figuren ihrem Alltag nach und man erwischt sie zum Beispiel, wenn sie gerade vor der Polizei flüchten.

Damit sie über die Runden kommen, müssen mit ihnen eine Reihe spektakulärer Überfälle geplant und durchgeführt werden. Der Spieler entscheidet über das Vorgehen. Danach kann das erbeutete Geld frei ausgegeben werden und zum Beispiel an der Börse angelegt werden.

(L'essentiel Online/jag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.