Zeitreise

01. März 2020 19:45; Akt: 01.03.2020 19:45 Print

So sieht das New York von 1911 in 4K-​​Auflösung aus

Eine schwedische Filmfirma hat alte Aufnahmen aus New York mit Hilfe von AI eingefärbt und verschärft. Das Resultat ist eine kleine Reise in die Vergangenheit.

Das Video wurde mithilfe künstlicher Intelligenz aufbereitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oft ist es schwierig, sich vorzustellen, wie bekannte Orte früher einmal ausgesehen haben. Insbesondere dann, wenn es nur wenige oder ausschließlich Schwarz-Weiß-Aufnahmen davon gibt. Eine schwedische Produktionsfirma hat es sich zur Aufgabe gemacht, das New York des Jahres 1911 wieder zum Leben zu erwecken.

Dazu wurde der Film «A Trip Through New York City» (eine Reise durch New York City) ausgewählt. Dieser zeigt das Leben und die Menschen der damaligen Zeit, die ihrem Alltag nachgehen. Das ursprüngliche Filmmaterial wurde schwarz-weiß aufgenommen, und die Qualität war verständlicherweise wenig berauschend.

Freiheitsstatue und Fifth Avenue

Mithilfe von neuralen Netzwerken und künstlicher Intelligenz ist es dem schwedischen Unternehmen gelungen, die Szenen einzufärben und zu schärfen. Das Video, das insgesamt acht Minuten lang ist, zeigt Orte wie die Freiheitsstatue, die berühmte Fifth Avenue und den Hafen in New York.

Die Originalfassung wurde vom Museum of Modern Art in New York veröffentlicht. Der Film kann heute in 4K-Qualität abgespielt werden und läuft mit 60 Bildern pro Sekunde.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.