Erste Bilder

04. Juni 2014 16:00; Akt: 04.06.2014 16:02 Print

So sieht das Set zu «Star Wars: Episode VII» aus

Aus dem Star-Wars-Set in Abu Dhabi sind erste Bilder aufgetaucht. Außerdem werden Lupita Nyong'o und Gwendoline Christie im Film zu sehen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 18. Dezember 2015 wird der siebte Teil der Science-Fiction-Reihe in den Kinos anlaufen. Es sind 31 Jahre vergangen, bis die Fortsetzung von «Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter» erfolgte. Der neuste Film der «Star Wars»-Reihe war 2005 «Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith».

Der US-Regisseur J. J. Abrams führt im neusten Streich Regie und dreht mit seinem Team in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Eigentlich sollte der Drehort geheim bleiben, aber nun sind zusätzlich zum Ort auch noch Schnappschüsse des Sets veröffentlicht worden, sehr zum Ärger des Regisseurs. Die gedrehten Szenen spielen auf dem Wüstenplaneten Tatooine.

Neue und alte Gesichter im Cast

Nebst den Bildern gab es mehr Informationen zum Science-Fiction-Streifen: Zwei weitere Schauspielerinnen für «Star Wars: Episode VII» wurden bestätigt. Die Oscar-Preisträgerin und «12 Years A Slave»-Darstellerin Lupita Nyong'o gab ihre Rolle am Dienstag per Twitter kund: «Endlich kann ich es laut und stolz sagen: Ich werde in eine ferne, ferne Galaxie gehen!» Angeblich soll sie die Tochter von Obi-Wan Kenobi spielen.

Mit Nyong'o wird auch «Game of Thrones»-Darstellerin Gwendoline Christie vor der Kamera stehen. Dies teilte am Montag Produzentin Kathleen Kenned mit. Neben neuen Gesichtern konnten auch viele Schauspieler aus der Original-Besetzung wieder ins Boot geholt werden: Harrison Ford wird wieder als Weltraumschmuggler Han Solo, Mark Hamill als Luke Skywalker und Carrie Fisher als Prinzessin Leia vor der Kamera stehen.

Zu den alten Hasen gesellen sich neue namhafte Schauspieler wie John Boyega, Daisy Ridley, Adam Driver, Oscar Isaac, Andy Serkis (spielte Gollum aus «Herr der Ringe»), Domhnall Gleeson und der mittlerweile 85 Jahre alte Max von Sydow.

(L'essentiel/zoe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.