Hybrid-Gerät

10. September 2013 11:43; Akt: 10.09.2013 11:51 Print

Sony bringt den Playstation Vita TV

Als eine Mischung aus Set-top-Box und Spielkonsole präsentiert Sony den Playstation Vita TV. Neben Filmen und Serien streamen kann er auch PS-Vita-Games abspielen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An einer Pressekonferenz in Japan hat Sony ein brandneues Gerät vorgestellt. Der Playstation Vita TV basiert auf der PS Vita Hardware und wird am Fernseher angeschlossen. Er dient gleichzeitig als Set-Top-Box und als Spielkonsole und wird in Japan rund 100 Franken kosten. Damit liegt der Vita TV im gleichen Preissegment wie der Apple TV. Mit der Möglichkeit PS-Vita-, PSP- sowie Playstation-One-Games abspielen zu können, ist das Gerät gleichwohl vielseitiger. Sony gab zudem bekannt, dass der Playstation Vita TV auch die PS4-Crossplay-Funktionalität besitzen wird. Außerdem kann der Vita TV als Extender für die PS4 genutzt werden, um an einem anderen Fernseher Playstation-4-Games zu spielen.

PS Vita wird aufgefrischt

Sony nutzte die Pressekonferenz, um noch ein weiteres Gerät vorzustellen. Die portable Spielkonsole PS Vita erhält ein Facelifting. Die neue Version ist 20 Prozent dünner und 15 Prozent leichter und kommt in sechs Farben daher. Ein LCD-Display ersetzt die bisherige OLED-Variante. Laden kann man die Vita zukünftig mit einem Micro-USB-Kabel, wie es bei jedem Android-Smartphone mitgeliefert wird. Der Akku soll trotz 15 Millimeter Dicke und 220 Gramm Gewicht eine Stunde länger halten, als bisher.

Neben einer neuen 64-GB-Speicherkarte werden die Preise für bestehende Modelle gesenkt. In Japan wird die neue Vita am 10. Oktober erhältlich sein und der Vita TV am 14. November. Ob und wann die beiden Geräte nach Europa kommen, ist noch nicht bekannt.

(Quelle: Youtube/playstationjp)

(Quelle: Youtube/playstationjp)

(L'essentiel Online/pru)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.