Neue Funktion

25. Februar 2019 13:00; Akt: 25.02.2019 13:21 Print

Sony-​​Handy fokussiert jetzt direkt auf das Auge

Der japanische Hersteller Sony hat in Barcelona gleich vier Handys präsentiert. Das Spitzenmodell erhält eine Funktion, die man von Sony-Kameras kennt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mobilsparte von Sony geht es schlecht. In den letzten Jahren ist der Marktanteil der Xperia-Serie eingebrochen. Das soll sich jetzt wieder ändern. Kimio Maki soll es richten. Er hat zuvor für die erfolgreiche Kamerasparte des Herstellers gearbeitet.

Das Xperia 1 ist ein Zeichen dafür, dass der Fokus auf Fotografie verstärkt wird. Das Smartphone ist am MWC Barcelona präsentiert worden.

Fokus auf Augen

Das Xperia 1 verfügt über eine Kamera mit Zoom-, Weitwinkel- und Ultraweitwinkelobjektiv. In der Handykamera steckt zudem Technologie, die sonst nur in Sonys Profikameras zu finden ist. Der Autofokus im Smartphone erkennt jetzt Augen und stellt automatisch darauf scharf. Ob dies mit dem Smartphone so zuverlässig funktioniert wie mit der großen Kamera, wird ein Test zeigen.

Neu ist das Format des ganzen Handys. Es ist deutlich länger geworden. Laut Sony ist das Xperia 1 das erste Smartphone mit einem 21:9-Kinoformat. Das Seitenverhältnis soll den Nutzern das Multitasking erleichtern. So sei der Bildschirm nun genügend groß, um zwei Apps gleichzeitig anzuzeigen, verspricht Sony.

Wer nichts mit Sony-Smartphones anfangen kann, darf sich zumindest auf die neuen Kamera-Features freuen. Denn die Sensoren des Herstellers finden früher oder später meist den Weg in die Geräte anderer Hersteller.

Xperia 1 & Co.

Das Spitzenmodell mit einem 6,5 Zoll großen 4K-OLED-Display und Dual-SIM sowie dem neusten Qualcomm-Chip wird ab Juni zu einem Preis ab 1000 Euro verkauft. Neben dem Xperia 1 hat Sony gleich drei weitere Smartphones präsentiert. Das Xperia 10 und das 10 Plus mit Dualkamera und Full-HD-Display gibt es ab April ab circa 350, respektive 450 Euro. Das günstigste Modell, das L3, mit 18:9-Format wird ab 150 Euro verkauft.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.