Freiräumen

13. August 2019 15:08; Akt: 13.08.2019 17:42 Print

Speicher voll? 5 Tipps für Platz auf deinem iPhone

Wenn dein Handy voll ist, musst du nicht unbedingt Fotos oder Apps löschen. Mit diesen Tricks befreist du das Gerät von lästigem digitalen Gerümpel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Speicherplatz von Handys ist oft ein knappes Gut. Und gerade bei iPhones auch mit hohen Kosten verbunden, da der Speicher bei den Handys von Apple – im Gegensatz zu vielen Android-Modellen – nicht mit einer zusätzlichen Karte erweitert werden kann.

So kostet das iPhone XS mit 512 Gigabyte beispielsweise über 400 Euro mehr als das identische Gerät mit 64 Gigabyte Speicher. So passiert es schnell, dass auf dem Smartphone kein Platz mehr ist, um ein Album herunterzuladen oder ein paar Fotos zu machen. Doch es gibt Wege, den Speicher freizuräumen, ohne dass man sich von wichtigen Daten trennen müsste.

Chat-Verlauf löschen

Mit der Zeit sammeln sich bei reger Nutzung in der Nachrichten-App eine Menge Daten an. Gerade Fotos und Videos brauchen viel Speicher. Unter iOS gibt es jedoch die Möglichkeit, ältere SMS und iMessage-Chats automatisch zu löschen.

In den Einstellungen unter Nachrichten gibt es den Punkt «Nachrichten behalten». Dort kann der Nutzer wählen, ob die Daten nach 30 Tagen, nach einem Jahr oder gar nie gelöscht werden. Je kürzer die Frist, desto weniger Daten sammeln sich über die Zeit an. Wichtige Fotos oder Videos sollte man jedoch vorab speichern.

Fotos nicht doppelt speichern

Beim iPhone gibt es in der Kamera-App einen sogenannten HDR-Modus. Mit diesem werden Fotos mit deutlich höherem Kontrastumfang aufgenommen. Allerdings werden dabei die Aufnahmen gleich zweimal abgespeichert. Einmal als reguläres Foto und einmal in einer HDR-Version.

Dies ist nicht unbedingt nötig. Wenn der Platz knapp ist, kann man die doppelte Speicherung in den Einstellungen ausschalten. Unter Fotos & Kamera muss man dafür beim Punkt «HDR» die Einstellung «Foto behalten» deaktivieren.

Lokale Daten löschen

Verschiedene Streaming-Apps wie Netflix, Amazon, Spotify oder Tidal bieten die Möglichkeit, Inhalte herunterzuladen, damit man auch offline darauf zugreifen kann. So kann man sich etwa seine Lieblingsserie im Flugzeug oder an einem anderen Ort ohne Internet anschauen.

Befindet sich also noch eine Staffel einer bereits geschauten Serie oder das Gesamtwerk eines klassischen Komponisten auf dem iPhone, sollte man diese löschen. Vorteil: Man hat wieder Platz und der Verlust hält sich in Grenzen. Denn die Inhalte kann man immer noch streamen oder sich zur Not nochmals herunterladen.

Browser-Cache löschen

Als sogenannter Cache wird ein Zwischenspeicher bezeichnet, in dem viel benutzte Daten – beispielsweise von einer Website – abgelegt werden, damit schneller darauf zugegriffen werden kann. Wer viel über den Safari-Browser ins Internet geht, häuft so mit der Zeit viele Daten an.

Um die Daten zu entfernen, kann man in den Einstellungen unter Safari die Option «Verlauf und Websitedaten löschen» anwählen. Danach brauchen einige Websites etwas länger, bis sie vollständig aus dem Internet geladen werden, der Effekt sollte in der Regel jedoch vernachlässigbar sein.

Apps auslagern

Der fünfte Tipp, um mehr Platz auf dem iPhone zu schaffen, ist das Auslagern von nicht benötigten Apps. In den Einstellungen unter > Allgemein > iPhone-Speicher können wenig genutzte Apps entfernt oder komplett gelöscht werden. Beim Entfernen bleiben Dokumente und Daten erhalten, sodass man die App später einfach wieder herunterladen kann.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.