Gamescom 2017

21. August 2017 15:49; Akt: 21.08.2017 15:49 Print

Spiele, Sport – und jede Menge Politik

eSport ist eines der Hauptthemen an der Gamescom. Doch die größte Game-Messe Europas wird dieses Jahr auch so politisch wie noch nie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Einfach zusammen spielen» – das aktuelle Motto klingt harmlos, doch in Köln geht es dieses Jahr um weit mehr als nur ums lockere Gamen. Das zeigt sich allein daran, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die Spielmesse eröffnen wird. schließlich ist Wahlkampf, und da zählt jede Stimme. Auch jene von deutschen Gamerinnen und Gamern.

Merkels Auftritt unterstreicht die wachsende Bedeutung der Branche, die in Deutschland endlich auch in der Politik erkannt worden ist. So werden zahlreiche weitere Gäste aus der Politik erwartet, die rund einen Monat vor der Bundestagswahl in einer extra dafür errichteten Wahlkampf-Arena Stellung zu Games und aktuellen Themen nehmen sollen. Kein Zweifel: So politisch aufgeladen wie dieses Jahr war die Gamescom noch nie.

Mehr ist mehr

Daneben dominiert das Thema Wachstum den Event. Mehr Aussteller, mehr Fläche und mehr Länder – die Gamescom erreicht 2017 neue Dimensionen. Rund 900 Aussteller aus mehr als 50 Ländern werden ab kommendem Dienstag in Köln ihre Highlights präsentieren. Als wichtige Entwicklung stellen die Veranstalter Virtual Reality (VR) und den boomenden eSport ins Zentrum. Kein anderer Sport hat sich in so kurzer Zeit aus der Nische zu einem Massenphänomen entwickelt. Diesem Trend wird die Gamescom mit einem breiten Angebot Rechnung tragen. Besonders freuen dürfen sich Fans auf Spiele im Rahmen der Playstation Masters am Freitag und Samstag. Wer nicht live vor Ort sein kann, kann den Event via Stream auf Twitch verfolgen.

Nicht ganz so euphorisch ist die Sachlage bei VR. Schon an der E3 war eine gewisse Skepsis gegenüber der neuen Technologie spürbar, Virtual Reality sei «noch nicht im Wohnzimmer angekommen», meinten dort selbst Brachenriesen wie Microsoft. Allerdings hat eine Messe wie die Gamescom auch die Möglichkeit, einen Trend neu anzuschieben – und darauf setzen Hersteller wie Sony oder HTC. Von letzteren wird eine VR-Lösung ohne Kabel für das Headset erwartet, das in Köln wohl erstmals in Europa getestet werden kann.

Spiele, Spiele, Spiele

Im Hardware-Bereich wird Microsofts neue Power-Konsole Xbox X die Massen anziehen. Als bisher kleinste und leistungsfähigste Konsole überhaupt soll sie herkömmliche Geräte in ihrer Leistung um 40 Prozent übertreffen, so das Versprechen. Bevor das Teil am 7. November auch bei uns auf den Markt kommen wird, dürften sich viele Gamer in Köln selber eine Meinung bilden wollen.

Und sonst? Spiele, Spiele und nochmals Spiele. Ubisoft etwa mit «Assassin's Creed – Origins», «Far Cry 5», «Mario & Rabbids – Kingdom Battle» oder «The Crew 2». EA bietet mit «Fifa 18», «Need for Speed – Payback» oder «Star Wars – Battlefront 2» Hochkarätiges. Nintendo wartet mit «Super Mario Odyssey», «Metroid – Samus Returns» sowie «Monster Hunter Stories» auf.

Game-Highlights versprechen zudem Titel wie «Lego Marvel Super Heroes 2», «Project Cars 2», «Ni no kuni 2», «Pro Evolution Soccer 2018», «Total War – Warhammer 2», «Kingdom Come – Deliverance», «Spellforce 3», «Forza Motorsport 7», «Sea of Thieves», «Gran Turismo Sport», «Destiny 2» und nicht zuletzt «Call of Duty – WW2» zu werden.

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.