Rechtsextreme Texte

08. Juli 2020 19:24; Akt: 08.07.2020 19:25 Print

Spotify und Apple löschen alle Songs von Chris Ares

Streaming-Abonnenten haben sich darüber geärgert, dass Spotify rechtsextremen Musikern eine Plattform bietet. Nun wurden alle Lieder des Deutschrappers Chris Ares entfernt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Twitter forderten Kundinnen und Kunden Spotify dazu auf, Chris Ares’ (bürgerlich Christoph Aljoscha Zloch, 28) Alben von der Plattform zu entfernen, da seine Lieder rechtsextremes Gedankengut verbreiteten. Nun hat Spotify auf die Empörung reagiert und alle Lieder des Rappers entfernt. In seinen Liedern ist von «deutschem Blut» die Rede und er rappt gegen Muslime und Migranten, die das Ziel hätten, das «deutsche Volk» auszulöschen.

Sein Song «Neuer Deutscher Standard» war 2019 für kurze Zeit auf Platz eins der Amazon-Charts. Amazon löschte die Musik des Rappers aber kurz vor der Veröffentlichung seines neuen Albums «Ares» Anfang Juli 2020 und auch auf Apple Music (iTunes eingeschlossen) sind seine Tracks mittlerweile unauffindbar.

Er wird als Rechtsextremist eingestuft

Seit 2016 wird Chris Ares vom bayerischen Verfassungsschutz als Rechtsextremist eingestuft. Der Entscheid, die Lieder zu löschen, erfolgte, nachdem das deutsche Portal «Bild» sich bei Spotify erkundigte, warum ein «offiziell als rechtsextrem eingestufter Musiker» auf der Plattform vertreten sei.

«Grundsätzlich sind die jeweiligen Rechteinhaber verantwortlich für die Musik, die sie über Spotify bereitstellen», schreibt das Unternehmen, «wenn ein Lied respektive ein Künstler von einer offiziellen Prüfstelle auf den Index gesetzt wird, entfernt es Spotify umgehend. Zudem prüft Spotify selbst Inhalte – und entfernt sie dann auch.»

Nun ist mit noch ein einziger Song von ihm auf Spotify zu finden: Auf «Sündenpfuhl der Macht» von Rapper Absztrakkt hat Ares ein Feature. Auf Youtube sind momentan allerdings noch alle seine Lieder zu finden.

(L'essentiel/Lucia Krones)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.