Bastel-Anleitung

31. Januar 2016 20:07; Akt: 31.01.2016 20:11 Print

«Star Wars»-​​Droide aus Papier? Können Sie auch!

In einem Tutorial erklärt der 17-jährige Youtuber Angelo Casimiro, wie man aus Haushaltsutensilien einen funktionstüchtigen BB8-Droiden baut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Star Wars»-Fans kennen und lieben ihn: Den Roboter-Droiden BB8. Die flinke Kugel mit Kopf hat sich spätestens im letzten Streifen «Star Wars: The Force Awakens» piepend in die Herzen der Kino-Gänger gerollt. Der 17-jährige Filipino Angelo Casimiro hat den Kleinen sogar so gern, dass er sich ein lebensgroßes und funktionstüchtiges Expemplar nachgebaut hat, das sich via Smartphone steuern lässt.

In einem 20-minütigen Youtube-Tutorial erklärt der Teenager, wie er sich unter anderem aus einem aufblasbarem Ball, einer Styropor-Kugel und Zeitungsstreifen seinen eigenen BB8 gebastelt hat. Insgesamt braucht er Rohmaterial im Wert von umgerechnet rund 120 Euro. Vier Tage hat die Prozedur gedauert und ist für Technik-Laien definitiv kein Zuckerschlecken. Sobald der piepende Gefährte kopfwackelnd durchs Wohnzimmer rollt, sind die Strapazen aber schnell vergessen. In der Bildstrecke zeigen wir Ihnen die wichtigsten Schritte auf dem Weg zum eigenen BB8.

In diesem Video erklärt Angelo Casimiro, wie man sich seinen eigenen «Star Wars»-Droiden baut.

(L'essentiel/Julia Panknin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.