Gegen Cheater

05. Oktober 2020 10:16; Akt: 05.10.2020 10:18 Print

Streamer Ninja verlangt nach einer «Fortnite»-​​Liga

In der Vergangenheit gab es unzählige Probleme bei den Turnieren in «Fortnite». Daher fordert Ninja nun einen Liga-Modus, der nur für E-Sportler vorgesehen ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der «Fortnite»-Streamer Ninja schlägt für die Zukunft einen neuen Liga-Modus für das Onlinegame vor. Darin sollen Hacker und Co. keine Chance mehr haben, die Turniere durch ihr Eingreifen zu ruinieren. Ninja hat in einer mehrminütigen Audio-Aufnahme seine Meinung zum E-Sports und einem möglichen Liga-Modus geäußert. Durch diese Maßnahme soll laut Ninja auch der Spielspaß bei den E-Sportlern zurückkommen. Neues Terrain betreten sie damit nicht: Viele große Spiele wie «Call of Duty» oder «League of Legends» haben bereits seit längerem einen Liga-Modus für die E-Sportler eingeführt.

Ein Hacker oder Streamsniper konnte den E-Sportlern innerhalb von wenigen Minuten die Chancen auf den Turniersieg und damit oftmals auf eine Menge Geld zerstören. Epic Games soll laut Berichten einen Plan haben, wie sie Hacker und Cheater für die kommenden Fortnite Champion Series (FNCS) bekämpfen. Ob sie schon auf Ninja gehört haben, wird sich zeigen.

Gegenstimmen werden laut

Einige Angehörige der «Fornite»-Community sind jedoch der Meinung, dass man so den Anfängern die Chance verwehrt, bei einem Turnier für eine Überraschung zu sorgen, da sie durch die Aufnahmebedingungen nicht in die Liga kämen.

Im Moment ist es für jeden Spieler möglich, bei den Turnieren von Epic Games mitzumachen und sich somit überraschend an die Spitze zu spielen. Eines ist allerdings auch den Anfänger-Spielern klar: Epic Games muss etwas gegen die Hacker und Cheater unternehmen.

(L'essentiel/nicik_01)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.