LG

22. August 2018 07:00; Akt: 21.08.2018 21:16 Print

Super-​​Boost macht das G7 zum Sommer-​​Handy

Bei direkter Sonneneinstrahlung kann es schwierig sein, auf einem Handy-Display etwas zu erkennen. LG hat mit dem G7 Thinq eine Lösung parat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nur mal schnell eine Whatsapp-Nachricht im Schwimmbad zu versenden, kann schwierig sein, wenn man in der prallen Sonne liegt. Denn bei starkem Umgebungslicht ist es fast unmöglich, auf dem Bildschirm etwas zu erkennen. Genau bei einem solchen Szenario könnte das G7 Thinq von dem Hersteller LG helfen. Das Handy hat mit dem 6,1-Zoll-LCD-Display ein Ass im Ärmel.

So kann der Screen mit einem Boost-Modus kurzzeitig bis zu 1000 Nits hell werden. Die Einheit beziffert die Leuchtdichte eines Monitors. Zum Vergleich: Mit Boost ist das LG-Handy theoretisch heller als das OLED-Panel des iPhone X. In der Praxis wirken die Screens in der Sonne in etwa gleich hell.

Möglich wird das mit der Display-Technologie namens MLCD+. Neben roten, grünen und blauen Pixeln sind dabei auch weiße Pixel verbaut, die für zusätzliche Helligkeit sorgen und laut dem Hersteller dabei nicht mehr Akku saugen. Einziger Haken: Der Helligkeits-Boost kann nur für drei Minuten am Stück aktiviert werden. Das sollte jedoch reichen, um die Whatsapp-Nachricht zu verschicken. Im Test hat sich der Modus als sehr praktisch erwiesen.

Kein leuchtender Stern

Ist es rundherum dunkel, so lässt sich das Display übrigens auf rund 3 Nits herunterdimmen. Praktisch: So hat man abends im Bett nicht das Gefühl, einen leuchtenden Stern in der Hand zu halten.

Das LG 7 Thinq hat mehr zu bieten als nur ein gutes Display. So hat der Hersteller auch die Kamera aufgerüstet. Die Dualkamera auf der Rückseite bietet zwei Brennweiten. Für Landschaften ist der Weitwinkelmodus praktisch. Für Porträts oder Architektur sollte man vom Weitwinkel-Modus die Finger lassen, da Kanten und Gesichter verzerrt werden.

Zudem bietet das Handy einen Modus, der mithilfe künstlicher Intelligenz das Objekt erkennt und so die Einstellungen anpasst. Wirklich überzeugen konnte die KI-Kamera im Test allerdings nicht. Für die Erkennung von Objekten benötigt das Thinq teils mehrere Sekunden. Hier macht es die Konkurrenz, namentlich Huawei mit dem P20 Pro, wesentlich besser. Bei deren KI-Cam wird das Objekt in Sekundenbruchteilen erkannt.

Das Thinq gehört zu den Geräten, die einen Sensorbalken vorne auf dem Display haben. Dieser lässt sich aber ausblenden, indem die Bereiche auf der Seite schwarz gefärbt werden. Der Modus, LG nennt es Second Screen, funktioniert allerdings nur innerhalb von LG-Apps zuverlässig. Apps, welche die Farbe der Statusbar ändern – etwa Googles Play Store zu Grün – durchbrechen diese Illusion.

Solide Arbeit, LG

Mit dem LG G7 Thinq hat der Hersteller ein Gerät lanciert, das wohl unter dem Radar vieler Kunden fliegt. Zu Unrecht, wie wir finden. Das Gerät ist solide und bietet einige spannende Ansätze. Gerade auch für Audiophile dürfte es spannend sein: Das Handy hat nach wie vor einen Kopfhöreranschluss. Zudem bringen die Lautsprecher einen überraschend satten Klang für die Größe.

Die Kamera und auch die KI-Erkennung kann nicht mit anderen Herstellern mithalten. Für den Preis von knapp 550 Euro für das Modell mit 64 GB Speicherplatz darf man hier aber nicht zu fest motzen. Allerdings sind mittlerweile auch das S9 von Samsung und das P20 Pro auf einem ähnlichen Preisniveau, was es LG mit dem Thinq nicht einfacher macht.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.