Zu einflussreich?

30. Juli 2020 07:20; Akt: 30.07.2020 08:21 Print

Tech-​​Giganten müssen vor US-​​Kongress aussagen

Google, Amazon, Facebook und Apple mussten vor einem Ausschuss des US-Kongress antraben. Der Vorwurf: Die Firmen sollen den Wettbewerb verzerren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google haben sich bei einer Anhörung im US-Kongress gegen den Vorwurf der Marktdominanz und des unfairen Wettbewerbs gewehrt. Für die Technologie-Unternehmen steht dabei einiges auf dem Spiel: Die Anhörung dient der Vorbereitung neuer Regulierungsmaßnahmen für die Branche.

Die Demokraten im Ausschluss nahmen in einer Fragerunde vor allem die Gründer und Chefs von Facebook und Amazon, Mark Zuckerberg und Jeff Bezos, in die Mangel. So wurde Bezos mit Fragen dazu überschüttet, ob Amazon Daten von Händlern auswertet, die Waren auf der Plattform des Konzerns verkaufen, um ihnen mit eigenen Angeboten Konkurrenz zu machen. Der Amazon-Chef sagte, es gebe zwar interne Vorschriften dagegen, er könne aber nicht garantieren, dass sie nie verletzt worden seien.

Instagram und Whatsapp

Im Fall von Facebook konzentrierten sie sich auf die Übernahmen der Fotoplattform Instagram und des Chatdienstes WhatsApp. Der Abgeordnete Joseph Neguse brachte Zuckerberg dazu zu sagen, dass Instagram und WhatsApp nicht nur die Angebote des Online-Netzwerks ergänzten, sondern auch Wettbewerber gewesen seien. Diese Einschätzung könnte noch wettbewerbsrechtlich relevant werden.

Bei der Anhörung wurde zudem schnell klar, dass die Republikaner im US-Kongress die Zeit nutzen werden, auch den Vorwurf vorzubringen, dass die Online-Unternehmen konservative Ansichten unterdrückten. Das behauptet unter anderem immer wieder US-Präsident Donald Trump. Er drohte bei Twitter, mit Präsidenten-Verfügungen gegen die Tech-Konzerne vorzugehen, wenn der Kongress nicht hart genug durchgreife.

Anhörung vom Corona-Virus geprägt

Die vier Top-Manager waren per Videokonferenz zu der Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses zugeschaltet. Die Corona-Krise drückte dem Termin ihren Stempel auf. Die Konzernchefs mussten versichern, dass ihnen hinter der Kamera keine Mitarbeiter helfen. Die Abgeordneten mussten außerhalb ihrer Redezeit Masken tragen.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Back to basics am 31.07.2020 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    D'Problematik ass déi dass die Techgigante vun der amerikanescher Constitutioun geschützt sinn well, wie se gegrënnt gi sinn, se versprach hunn dass sie géifen neutral bleiwen. Ab dee Moment wou se net méi neutral sinn(wat jo massif de Fall ass) a sech als de Wourechtpopst ausginn andeems se Message vu Leit lösche ginn mat der Begrënnung dass dat Fakenews sinn, ginn se géint hir Ufanksprincipien a musse dofir elo och mat Konsequenzen rechnen well wéi de Franzous seet: on ne peut pas avoir le beurre et l'argent du beurre.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Back to basics am 31.07.2020 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    D'Problematik ass déi dass die Techgigante vun der amerikanescher Constitutioun geschützt sinn well, wie se gegrënnt gi sinn, se versprach hunn dass sie géifen neutral bleiwen. Ab dee Moment wou se net méi neutral sinn(wat jo massif de Fall ass) a sech als de Wourechtpopst ausginn andeems se Message vu Leit lösche ginn mat der Begrënnung dass dat Fakenews sinn, ginn se géint hir Ufanksprincipien a musse dofir elo och mat Konsequenzen rechnen well wéi de Franzous seet: on ne peut pas avoir le beurre et l'argent du beurre.