Gedankenkraft

18. Juli 2017 07:00; Akt: 17.07.2017 21:34 Print

Telepathie? In acht Jahren soll das Realität werden

Gedankenübertragung mit einem Helm oder einer Kappe soll zur Realität werden. Eine renommierte US-Forscherin will das Projekt jetzt realisieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mary Lou Jepsen ist eine Unternehmerin aus den USA und hat in den letzten Jahren unter anderem für Google, Facebook und Intel gearbeitet. Sie hat einen Doktortitel, hatte eine Professur am MIT und kam auf die «Time»-Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt. Außerdem hält sie über 100 Patente.

Seit 2016 widmet sie sich einem Projekt namens Openwater. Ziel ist es, ein Magnetresonanztomographiegerät, das heutzutage etwa so groß wie ein Zimmer ist, so zu schrumpfen, dass es in einem Helm oder einer Kappe Platz findet. Ein tragbares MRT-Gerät wäre aber nicht nur für medizinische Zwecke gedacht, sondern auch als eine neue Art der Kommunikation.

Die «Gedankenkappe»

«Mit MRT können wir heute schon sehen, an was für Worte man gerade denkt, was für Bilder man im Kopf hat oder welches Lied gerade innerlich läuft», sagt Jepsen gegenüber dem Sender CNBC. «Alles, was wir machen, ist, diese Technologie zu schrumpfen», sagt sie.

Diese «Gedankenkappe», wie sie Jepsen nennt, soll aber nicht nur das Kommunizieren mit Gedankenkraft ermöglichen, sie soll auch bei kreativen Prozessen helfen. «Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Filmemacher und könnten den Traum, den Sie letzte Nacht hatten, einfach herunterladen. Designer hingegen könnten Objekte, an die sie denken, direkt dreidimensional ausdrucken.»

Neuralink und Facebook

Allerdings könnte ein solcher Apparat auch gebraucht werden, um in die Gedanken einer anderen Person einzudringen. Deshalb soll die Kappe nur dann funktionieren, wenn der Träger willentlich die Gedanken freigibt.

Jepsen ist nicht die Einzige, die zurzeit ein solch ambitioniertes Projekt verfolgt. Anfang Jahr stellte Tesla-Gründer Elon Musk seine neue Firma Neuralink vor, die ähnliche Ziele hat. Facebook teilte mit, dass man ebenfalls an einem vergleichbaren Gerät arbeite.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.