Neue Regelung

14. Januar 2021 07:23; Akt: 14.01.2021 07:26 Print

Tiktok schränkt Accounts von unter 16-​​Jährigen ein

Keine Kommentare, Duets oder Downloads: So will Tiktok gegen die Kritik, was ihre Jugendschutz-Richtlinien angeht, vorgehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer wieder wird Kritik gegen die Kinderschutz-Richtlinien der Social-Media-App Tiktok laut. Nun hat das Unternehmen reagiert und eine neue Regelung eingeführt, die Jugendliche auf der Plattform besser schützen soll. So werden neu alle Accounts, die von Nutzerinnen und Nutzern erstellt wurden, die jünger als 16 Jahre alt sind, automatisch auf privat geschaltet.

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt, betrifft diese Neuerung alle User, die 13, 14 oder 15 Jahre alt sind. Laut verschiedensten Schätzungen könnte es sich dabei um einen großen Teil der Nutzerschaft handelnd. Die «New York Times» wagt die Annahme, dass rund ein Drittel aller User unter 14 Jahre alt sein könnte. So genau lässt sich das nicht erheben, denn laut den AGB der App dürfen unter-13-Jährige die Plattform gar nicht benutzen und es ist nicht auszuschließen, dass bei der Altersangabe ab und zu gemogelt wird.

Erste Gedanken über die Privatsphäre

Tiktok hat angekündigt, sich dennoch so gut wie möglich für den Jugendschutz auf ihrer Plattform einsetzen zu wollen und sich aus diesem Grund dazu entschlossen, die Profile der jungen User auf privat zu stellen. Accounts, die auf privat geschaltet sind, können erst dann von anderen Nutzerinnen und Nutzern gesehen werden, wenn ihnen dies vom Inhaber des Accounts explizit erlaubt wurde. «Wir wollen, dass unsere jungen User die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, was und mit wem sie ihre Inhalte teilen», heißt es im Statement von Tiktok.

Man glaube, dass dieser Entscheid dazu beitragen wird, dass sich auch junge Nutzerinnen und Nutzer erstmals Gedanken über ihrer Privatsphäre im Internet machen, so Tiktok. So ist es den jungen Usern nach wie vor möglich, ihren Account manuell von einem privaten Profil in ein öffentliches Profil umzuwandeln. Dieser Schritt müsse aber bewusst getroffen werden, was bedeute, dass sich die jüngere Generation aktiv mit der Entscheidung auseinandersetzen müsse, heißt es weiter.

Kein Duet und kein Download

Darüber hinaus hat Tiktok einige weitere Änderungen angekündigt. So können neu nur noch Freunde Kommentare auf Videos von unter 16-Jährigen hinterlassen. So kann der junge User neu nur noch zwischen «Freunde» oder «Gar niemandem» entscheiden, was die Kommentar-Erlaubnis angeht. Die Option «Alle» hat Tiktok von diesen Accounts gänzlich entfernt.

Außerdem können die Duet- und Stitch-Funktionen nur noch von Nutzerinnen und Nutzern über 16 Jahren genutzt werden. Zusätzlich wurde die Standard-Einstellung für diese Funktionen für 16- und 17-Jährige angepasst, sodass sie automatisch auf «Nur Freunde» gesetzt ist. Darüber hinaus können neu Videos, die von unter 16-jährigen Usern hochgeladen worden sind, nicht mehr heruntergeladen werden.

Und schließlich hat Tiktok angekündigt, dass Accounts von 13- bis 15-Jährigen neu automatisch so eingestellt werden, dass sie anderen Nutzerinnen und Nutzern nicht mehr vorgeschlagen werden. Diese Neuerungen bauen auf früheren Regelanpassungen an, die Tiktok bereits kommuniziert hat. Dazu gehört beispielsweise, dass die Chat- und Livestream-Funktionen für unter 16-Jährige eingeschränkt worden sind und dass Eltern mit Hilfe der Family-Pairing-Funktion mehr Kontrolle über die Online-Aktivitäten ihrer Kinder gegeben wurde.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.