Challenge mit 200 Millionen Views

26. April 2019 09:02; Akt: 26.04.2019 09:13 Print

TikTok-​​Star zieht sich in zehn Sekunden 53-​​mal um

Auf der Video-App geht eine neue Challenge viral: Unter dem Hashtag #yeeyee zeigen sich Userinnen und User in zehn Sekunden in beinahe unzähligen Outfits.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lulu, die sich auf TikTok TootyMcNooty nennt, hat mit einem Videoclip einen Hype ausgelöst. Ihren #yeeyee-Sound (klingt wie Siri, die schnell hintereinander «yee yee» sagt) verwenden nun tausende Menschen in ihren TikTok-Clips.

TootyMcNooty postet auf TikTok mehrheitlich ihre Kunst. In ihrem Feed reihen sich animierte Zeichnungen von Frosch Kermit, Katzen und Hunden aneinander.

#yeeyee wurde von einem Dino ausgelöst

Darunter befindet sich auch ein Clip eines gezeichneten Dinosauriers, der sich zum #yeeyee-Sound schnell bewegt. Über 507.000 Follower folgen Lulu – und #yeeyee verbreitete sich darum rasend schnell.

Mittlerweile (Stand Donnerstag, 18 Uhr) zählt der Hashtag über 206 Millionen Aufrufe und hat sich zur Umzieh-Challenge entwickelt: Nutzerinnen und Nutzer schmeissen sich während rund zehn Sekunden in so viele Outfits wie möglich.

Auch Ayla Prince macht mit

Besonders beliebt ist der #yeeyee-Clip von TikTok-Star Ayla Prince. Die 18-jährige Norwegerin zeigt in rund zehn Sekunden über fünfzig Oberteile. Das Video brachte ihr bislang 898.000 Likes ein und wurde 12.000 Mal geteilt.

Alle 53 Outfits aus Ayla Princes #yeeyee-Clip gibts der Reihe nach oben in der Bildstrecke. #LeserService

Mittlerweile kommt der #yeeyee-Sound auch bei einer weiteren Challenge zum Einsatz: Mit rotem Lippenstift wird so lange um die Lippen gemalt, bis der ganze Kopf rot ist.

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.