40 Minuten täglich

20. September 2021 13:21; Akt: 20.09.2021 13:46 Print

Tiktok-​​Zugang für Kinder in China begrenzt

Bei Kindern unter 14 Jahren schaltet Tiktok-Mutter ByteDance automatisch einen «Jugendmodus» ein. Der Zugang zu «Douyin», dem chinesischen Tiktok, wird damit zeitlich begrenzt.

storybild

Tiktok heißt in China «Douyin»: Für Kinder gilt künftig ein tägliches Zeitlimit. (Bild: DPA/Andre M. Chang/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chinas Regierung hat den Druck auf die Gamingszene und die Technikfirmen erhöht. Eine direkte Folge davon spüren nun minderjährige Nutzer der chinesischen Version von Tiktok, «Douyin». Bei allen Nutzern, die nachgewiesenermaßen 14 Jahre und jünger sind, aktiviert das Unternehmen ByteDance automatisch einen «Jugendmodus». Damit soll die Nutzung der App auf 40 Minuten pro Tag beschränkt werden, wie der Blog «engadget.com» berichtet.

Die Nutzergruppe erhält zudem in der Zeit von 22 bis 6 Uhr gar keinen Zugang mehr zu «Douyin». Zeitgleich stellte das Unternehmen ByteDance eine spezielle Kinderapp namens «Xiao Qu Xing» (Übersetzt: «Kleiner lustiger Stern») vor. Diese ist thematisch stark beschränkt und enthält ebenfalls das tägliche Zeitlimit. Daneben können die Nutzer Videos zwar liken, jedoch keine eigenen Inhalte hochladen oder Videos mit anderen Nutzern teilen.

Damit «Douyin» die neuen Nutzungsbedingungen durchsetzen kann, ist das Unternehmen darauf angewiesen, dass die User ihren richtigen Namen und Alter angegeben. Deshalb bittet das Unternehmen die Eltern, die richtigen Daten ihrer Kinder zu registrieren. Da nur wenige Nutzer von Douyin laut Medienberichten unter die Altersgrenze fallen, werden auch nur wenige Nutzer in China von dem Zeitlimit tatsächlich betroffen sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.