Namensänderung

14. Oktober 2020 22:17; Akt: 14.10.2020 22:23 Print

Tiktokerin handelt sich Nintendo-​​Klage ein

Eine Influencerin war die letzten acht Jahre als Pokeprincxss bekannt. Nun muss die 23-Jährige ihren Usernamen ändern, weil er gegen das Urheberrecht verstößt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie lebte, liebte und verkörperte «Pokémon», wo sie nur konnte – nun muss die Tiktokerin Pokeprincxss ihren Usernamen ändern. Grund dafür ist eine Klage von Nintendo, da sich das Unternehmen am gewählten Namen der 23-jährigen Influencerin stört. Er sei zu nahe an der «Pokémon»-Franchise und verletze das Urheberrecht, heißt es bei der japanischen Firma.

Die Tiktokerin muss aber nicht nur ihren Namen ändern, sondern auch ihr Merchandise. Dieses war oft von «Pokémon» inspiriert. So waren auf den T-Shirts, die Pokeprincxss verkaufte, oft Pokebälle oder die Monster der Franchise abgebildet. Dies verletzte ebenfalls das Urheberrecht. Nun fordert der Nintendo-Konzern die Einnahmen, welche die Tiktokerin aufgrund ihres Merchandises eingekommen hat, zurück.

«Ich werde Nintendo unterstützen»

Auf Tiktok und Instagram veröffentlichte Pokeprincxss vor fünf Tagen ihr letztes Video unter diesem Namen. Darin verabschiedet sie sich unter Tränen von ihrer alten Persona. «Danke euch allen für die Liebe und die Unterstützung, die ihr mir in den letzten acht Jahren entgegengebracht habt», sagt sie im Clip.

«Ich weiß, dass es für euch einfach ein Username ist, aber für mich ist es so viel mehr als nur ein Username.» Natürlich sei es schade, dass die Sache, die ihre Kindheit so sehr geprägt und verschönert habe, nun das Unternehmen sei, dass hinter ihr her sei. «An meiner Liebe für Pokémon wird das nichts ändern, und ich werde Nintendo weiterhin unterstützen», so die Tiktokerin, deren Tattoos mehrheitlich aus «Pokémon»-Darstellungen bestehen.

Unerbittliches Nintendo

Außerdem schreibt die Influencerin, dass sie niemals von einer anderen Marke habe profitieren wollen. «Ich bin aufgebracht, weil ich meinen Namen verliere, aber nicht wegen Nintendo», stellt sie fest. Ihr sei nicht bewusst gewesen, dass sie etwas falsch gemacht habe. Schließlich gebe es auch viele andere Influencer, die Produkte verkauften, die von «Pokémon» oder anderen Nintendo-Kreationen inspiriert worden seien. Seit dieser Woche ist die Influencerin nun unter dem Username Digitalprincxss zu finden.

Nintendo ist dafür bekannt, rigoros gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Wie «Stern» berichtet, verfolgt das Unternehmen beispielsweise unerbittlich Anbieter von Retrogame-Downloads und verschiedenste Fanprojekte, wie beispielsweise das von Liebhabern kreierte und an «Pokémon» angelehnte Spiel «Pokémon Uranium».

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.