Tinder Platinum

21. Februar 2021 13:25; Akt: 21.02.2021 13:29 Print

Tinder-​​Abo löst Ärger bei Frauen aus

Mit dem neuen Abo kann man mit anderen Nutzern in Kontakt treten – selbst wenn diese nicht nach links gewischt haben. Vor allem bei Frauen sorgt diese neue Option für Unmut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Prinzip der Dating-App Tinder ist einfach. Auf dem Handy werden einem die Profile anderer Nutzer angezeigt. Wischt man nach rechts, gibt man der anderen Person ein Like. Wischt man nach links, signalisiert man, dass man kein Interesse an der anderen Person hat. Geben sich beide Personen ein Like, kommt es zum Match: Die beiden Nutzer können anfangen miteinander zu schreiben.

Ein neues Abo bricht nun damit: Wer sich für das Platinum-Abo bei Tinder anmeldet, erhält die Möglichkeit, jemandem zu schreiben, ohne dass es zu einem Match gekommen ist. Dazu kommen andere Funktionen, die Platinum- vor gewöhnlichen Tinder-Nutzern bevorzugen. So werden den anderen Nutzern Likes von Platinum-Usern weiter oben angezeigt.

Das Angebot von Tinder Platinum richtet sich hauptsächlich an Männer. Gerade bei Frauen sorgt es für Kritik. «Tinder lässt jetzt zu, dass Dudes sich das Recht erkaufen können, Frauen ohne deren Einverständnis zu schreiben», regt sich eine Tinder-Userin auf Twitter auf. Und ironisch fügte sie dazu: «Danke Tinder, dass ihr uns so gut schützt.» Dazu der Screenshot, wie sie die Tinder-App von ihrem Smartphone löscht.

Andere Dating-Plattformen setzen auf andere Konzepte: Die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreuende Dating-App Bumble verlangt, dass Frauen den ersten Schritt unternehmen. Kommt es zu einem Match, kann nur die Frau den Mann anschreiben. Damit sollen unangemessenen, übergriffigen und sexistischen Nachrichten ein Riegel vorgeschoben werden. Das Modell scheint erfolgreich zu sein: Der Börsengang von Bumble Anfang Februar machte deren Gründerin Whitney Wolfe Herd über Nacht zur Milliardärin.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philippe Coos am 21.02.2021 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haal dach fangeren dovuner eweg, well et gin ze viel "Fake Profiler" benotzt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philippe Coos am 21.02.2021 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haal dach fangeren dovuner eweg, well et gin ze viel "Fake Profiler" benotzt