Sicherheit

24. Januar 2020 16:03; Akt: 24.01.2020 16:07 Print

Tinder bietet bei Dates jetzt einen Panikknopf an

Künftig soll das Treffen neuer Bekanntschaften sicherer werden. Dazu lanciert Tinder mehrere neue Sicherheitsfunktionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tinder will das Daten sicherer machen. Dafür baut es einige neue Sicherheitsfunktionen in die App ein, wie CNN am Donnerstag berichtete. Dabei handelt es sich beispielsweise um verifizierte Fotos, die die Echtheit von Personen belegen sollen.

Dies funktioniert, indem Tinder die Nutzer bittet, in Echtzeit Selfies in bestimmten Posen zu schießen. Danach vergleicht Tinder die Fotos mit anderen Bildern, die die Person hochgeladen hat. Profile, die auf diese Weise verifiziert wurden, erhalten ein Häkchen, wie dies beispielsweise auch bei Twitter üblich ist. Mit dieser Funktion ist laut Tinder später in diesem Jahr zu rechnen.

Panikknopf und GPS-Sharing

Eine weitere Funktion, die die App künftig bieten wird, ist die Möglichkeit, Freunde darüber zu informieren, wo man sich mit einer neuen Bekanntschaft trifft. Ab Dienstag können User aus den USA diesen neuen Tinder-Sicherheitsmechanismus zum ersten Mal gratis ausprobieren.

Gleichzeitig lanciert Tinder in den USA eine weitere Sicherheitsfunktion in Form eines Panikknopfs, der gedrückt werden kann, wenn sich eine Person bei einem Date unsicher fühlt. Dann wird sofort ein Warnsignal an entsprechende Behörden gesendet.

Polizei rückt aus

Dafür arbeitet Tinder mit der US-Sicherheitsfirma Noonlight zusammen, deren App für die Freischaltung der neuen Funktionen heruntergeladen werden muss. Fühlt man sich während eines Dates unsicher, öffnet man die Noonlight-App und drückt dort heimlich auf den Hilfe-Knopf.

Danach bekommt der Hilfesuchende eine Textnachricht zugeschickt. Reagiert er nicht auf diese, wird versucht, ihn telefonisch zu erreichen. Falls auch dieser Versuch unbeantwortet bleibt, werden die Behörden benachrichtigt und die Polizei rückt aus. Ob eine ähnliche Zusammenarbeit mit lokalen Behörden außerhalb der USA geplant ist, ist nicht bekannt.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.