Privatsphäre-Skandal

15. Januar 2020 18:35; Akt: 15.01.2020 18:38 Print

Tinder gibt illegal persönliche Daten weiter

Grindr, Tinder und OkCupid geben Daten wie Alter und sexuelle Orientierung an Dritte weiter. Das zeigt ein Bericht einer norwegischen Organisation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dating-Apps wie Tinder, Grindr oder OkCupid sollen persönliche Daten von Nutzern sammeln und diese an Werbefirmen weitergeben. Dies behauptet ein Bericht des norwegischen Verbraucherrats. Er gibt an, schwerwiegende Übertretungen der Privatsphäre entdeckt zu haben. Dies würde das europäische Datenschutzgesetz verletzen.

Die Nonprofit-Organisation hat eine Cybersecurity-Firma mit der Untersuchung von zehn verschiedenen Apps beauftragt. Dabei kam heraus, dass die Nutzerdaten an mindestens 135 Firmen weitergegeben wurden – auch an Werbefirmen. Konkret ging es dabei beispielsweise um Daten zur sexuellen Orientierung, zur politischen Ausrichtung und zum Umgang mit Drogen.

Beschwerde eingelegt

«Die Situation ist komplett außer Kontrolle», heißt es im norwegischen Bericht. Er ruft die europäischen Regulierungsbehörden dazu auf, die allgemeinen Datenschutzbestimmungen strikter durchzusetzen.

Viele der Apps gäben ihren Nutzern nämlich gar nicht erst die Möglichkeit, auf legale Art und Weise ihre Zustimmung zum Teilen der Daten zu geben. Selbst wenn die Nutzer versuchen würden, die Nutzungsbedingungen zu lesen, seien diese undeutlich und vage formuliert.

Auch andere Apps betroffen

Die Organisation hat nun Beschwerde gegen die Betreiber der betroffenen Apps eingelegt. Daraus geht hervor, dass beispielsweise Grindr GPS-Daten, das Alter und das Geschlecht der Nutzer direkt an Dritte weitergibt. Neben Dating-Apps sind auch andere Applikationen wie beispielsweise der Menstruations-Tracker MyDays oder die Make-up-App Perfect 365 betroffen.

IAC, der Mutterkonzern von Tinder und OkCupid, gibt gegenüber NDTV.com an, Informationen nur dann weiterzugeben, wenn dies für das reibungslose Funktionieren seiner Plattformen nötig sei. Dies breche weder EU- noch US-Regulierungen.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.