QAnon

22. Juli 2020 08:45; Akt: 22.07.2020 08:46 Print

Twitter geht gegen Verschwörungstheoretiker vor

Der Kurznachrichtendienst entfernt Konten von Fans der Verschwörungstheorie QAnon. Etwa 150’000 Konten sind davon betroffen.

storybild

Twitter will nun gegen die Verbreitung der US-Verschwörungstheorie QAnon vorgehen. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kurznachrichtendienst kündigt an, Nutzerkonten, die im Zusammenhang mit der Verbreitung der US-Verschwörungstheorie QAnon stehen, zu sperren. Twitter werde keine mit QAnon verknüpften Inhalte bereitstellen, da sie gegen die Richtlinien des Unternehmens verstoßen würden, teilte der Online-Dienst mit. Rund 150'000 Konten seien davon betroffen.

Die Theorie mit teilweise rechtsradikalem Hintergrund gibt vor, Zugang zu geheimen Informationen über Trumps Präsidentschaft und dessen geheimen Kampf gegen den sogenannten «deep state» zu haben. Mit diesem Begriff beschreiben die Rechten in den USA die aus ihrer Sicht in Washington tief verwurzelte Politbürokratie.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • GregorPeacy am 22.07.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zensur üben ist einfach wenn man ohne irgendwelche Beweise (die heute niemand mehr brauch, denn man glaubt ja was in der Zeitung steht) behauptet Leute kämen aus der Rechten Ecke, wenn diese Informationen verbreiten die gegen die eigenen Interessen sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • GregorPeacy am 22.07.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zensur üben ist einfach wenn man ohne irgendwelche Beweise (die heute niemand mehr brauch, denn man glaubt ja was in der Zeitung steht) behauptet Leute kämen aus der Rechten Ecke, wenn diese Informationen verbreiten die gegen die eigenen Interessen sind.