Schuldig gesprochen

17. März 2021 13:51; Akt: 17.03.2021 14:18 Print

Twitter-​​Hacker muss für drei Jahre ins Gefängnis

Ein junger Mann aus den USA hat im letzten Jahr zahlreiche Promi-Konten bei Twitter gehackt. Mit den gekaperten Accounts betrieb er dann einen Bitcoin-Scam – nun fiel das Urteil.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Fall, der bis heute hohe Wellen schlägt. Im letzten Jahr wurden die Twitter-Konten von prominenten Personen wie Kanye West, Elon Musk, Jeff Bezos, Barack Obama, Joe Biden und Bill Gates gehackt. Weiter sind die Accounts von Unternehmen wie Apple, Uber und den Kryptoplattformen Binance, Coinbase und mehr als 100 weiteren Personen und Firmen gekapert worden. Die Accounts haben zusammen eine Reichweite von mehr als 300 Millionen Follower.

Über die gehackten Accounts wurde dann eine betrügerische Botschaft verbreitet. Man solle innerhalb von 30 Minuten 1000 Dollar in Bitcoin an die angegebene Adresse schicken. Wer das mache, erhalte 2000 Dollar in Wert der Kryptowährung zurück. Der 18-jährige Graham C.* aus Tampa im US-Bundesstaat Florida wurde als «Mastermind» der Aktion identifiziert, schreibt die «Tampa Times».

Drei Jahre Haft

In der Anklageschrift werden dem Jugendlichen, der zum Zeitpunkt der Tat 17 war, mehr als 30 Straftaten vorgeworfen. Er hat sich schuldig bekannt. Ein Gericht hat C. zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Ihm werden 229 Tage angerechnet, die er seit der Verhaftung verbüßt hat. Einen Computer darf er ohne Erlaubnis und ohne Aufsicht der Strafverfolgungsbehörden bis auf Weiteres nicht mehr nutzen.

Der Hack fand am 15. Juli 2020 statt. Weil mehr als 100 Konten von sehr bekannten Personen und Firmen übernommen wurden, ist der Hack einer der größten Cybervorfälle in der Geschichte der Plattform, schreibt «Theverge.com». C. konnte die Accounts mithilfe von zwei weiteren Personen und internen Tools von Twitter kapern und dann die betrügerischen Bitcoin-Nachrichten absetzen. Auf den Aufruf fielen zahlreiche Personen herein. Laut der Anklageschrift sind Bitcoins im Wert von über 100.000 Dollar auf der angegebenen Adresse eingegangen.

Kurz nach dem Hack wurde der 17-jährige C. in einem Haus in Hillsborough, Florida, verhaftet. Seine Komplizen, Nima F*, ein 22-jähriger Mann aus Orlando im US-Bundesstaat Florida und der 19-jährige Mason S.* aus Großbritannien, wurden ebenfalls angeklagt. Die drei hatten sich laut Medienberichten zuvor in einem Online-Forum kennengelernt.

*Namen bekannt

(L'essentiel/Tobias Bolzern)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.